Jagd auf Exoplaneten

Wettlauf um lebensfreundliche Welten

Astronomen entdecken immer kleinere Planeten um ferne Sonnen. Mit welcher Methode werden sie die erste habitable Welt finden? Weltraumgestützte Teleskope konkurrieren bei der Suche mit bodengebundenen Sternwarten.
Um einen der beiden Sterne im 424 Lichtjahre entfernten Doppelsternsystem HD 113766 kreist ein Ring aus Staub und Gas. Darin könnte sich womöglich gerade ein erdähnlicher Planet bilden.

Um einen der beiden Sterne im 424 Lichtjahre entfernten Doppelsternsystem HD 113766 kreist ein Ring aus Staub und Gas. Darin könnte sich womöglich gerade ein erdähnlicher Planet bilden.

Inhalt des Artikels

Erdähnliche Planeten sind eine Herausforderung

Weltweit läuft die Jagd nach Exoplaneten auf Hochtouren, 340 Exemplare konnten die Astronomen bislang dingfest machen. Momentan ist die Messung der Radialgeschwindigkeit immer noch das ertragreichste Verfahren. Damit entdeckten Michel Mayor und Didier Queloz vom Genfer Observatorium 1995 den ersten extrasolaren Planeten: ein Meilenstein der modernen Astronomie. Im Spektrum des Zentralsterns wird dabei nach periodischen Änderungen gesucht, die auf die Anziehung eines im Verborgen kreisenden Planeten schließen lassen. Denn dieser bewirkt ein leichtes Torkeln des Sterns, der Dopplereffekt macht es im Spektrum sichtbar. Mit dieser Methode fand man anfangs vor allem sehr schwere Planeten auf engen Umlaufbahnen. In Analogie zum größten Planeten des Sonnensystems werden diese „hot Jupiters“ genannt. Für die Suche nach Leben im Weltall sind die heißen Gasriesen temperaturbedingt allerdings wenig ergiebig.
Erdähnliche Planeten mit deutlich geringerer Masse sind immer noch eine Herausforderung, obgleich die Planetenjäger ihre Methoden stetig verfeinern. Der bislang leichteste Exoplanet, der mit der Radialgeschwindigkeitsmethode gefunden wurde, heißt HD 40307 b. Entdeckt wurde er im Juni 2008 mit einem sehr präzisen Spektrographen der Europäischen Südsternwarte in Chile. Er kreist 42 Lichtjahre von der Erde um seinen Zentralstern, der drei Viertel der Masse unsere Sonne hat. Der Exoplanet selbst bringt 4,2 Erdmassen auf die Wage. Wegen seiner extrem engen Umlaufbahn benötigt er nur rund vier Tage für einen kompletten Umlauf.
» Artikel drucken

Suchen
Die neue Redshift-Generation

Solar Eclipse by Redshift

Sonnenfinsternis by Redshift für iOS

Die Sonnenfinsternis am 21. August 2017 beobachten, verstehen und bestaunen! » mehr

Solar Eclipse by Redshift

Sonnenfinsternis by Redshift für Android

Die Sonnenfinsternis am 21. August 2017 beobachten, verstehen und bestaunen! » mehr

Redshift Android

Redshift für Android

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für Android-Phones und -Tablets » mehr

Redshift Pro

Redshift Pro - Astronomie für iOS

Die umfangreichste Redshift-App » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Discover Astronomy deutsch

Redshift Compact – Astronomie entdecken für iOS

Die Einsteigerversion der führenden Astronomie-App » mehr

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium - Downloadversion

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation
 » mehr

Redshift 8 Premium DL deutsch/engl 2

Redshift 8 Premium - Update von älteren Versionen (Download)

Steigen Sie auf die aktuelle professionelle Planetarium-Software um » mehr

Redshift 8 kompakt

Redshift 8 kompakt

Die professionelle Planetarium-Software für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift 8 kompakt

Redshift 8 kompakt - Downloadversion

Die professionelle Planetarium-Software für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr