Lexikon

Lunisolarkalender
Ein Kalender, bei dem sowohl der Mondlauf als auch der scheinbare Lauf der Sonne berücksichtigt wird. Es wird hierbei eine Koinzidenz zwischen einem reinem Mondjahr (zwölf synodische Monate) und dem Sonnenjahr von 365¼ Tagen herbeigeführt. Ein Mondjahr zu zwölf synodischen Monaten dauert 354 Tage, es ist somit um elf Tage kürzer als ein Sonnenjahr. Daher wird im Lunisolarkalender ein Zyklus von 19 Jahren eingehalten. Nach 19 Jahren wiederholen sich die Mondphasen im Sonnenjahr, sie fallen dann wieder auf die gleichen Monatstage (Metonscher Zyklus).

Der jüdische Kalender folgt diesem Zyklus, während der islamische Kalender ein reiner Mondkalender ist. Deshalb verfrüht sich der Jahresbeginn des islamischen Kalenders jedes Jahr um elf Tage (oder zehn beim islamischen Schaltjahr zu 355 Tagen) und wandert so durch alle Jahreszeiten.


    zurück