Leben aus dem All

Wissenschaftliche Ergebnisse Mitte 2010 erwartet

Das vollständig mit Proben bestückte Experiment EXPOSE-R, kurz vor dem Transport nach Moskau.
Die nach der Mission gewonnenen Ergebnisse können dazu beitragen, mehr über die Entstehung, die Evolution und die Ausbreitung von Leben zu verstehen.

Das vollständig mit Proben bestückte Experiment EXPOSE-R, kurz vor dem Transport nach Moskau. Die nach der Mission gewonnenen Ergebnisse können dazu beitragen, mehr über die Entstehung, die Evolution und die Ausbreitung von Leben zu verstehen.

Brachten Asteroiden und Kometen die Bausteine des Lebens auf die Erde?

Wie EXPOSE-R hat auch das Experiment "Spores" das Überleben von Organismen im Weltraum zum Thema. Die Wissenschaftler untersuchen die Frage, ob Leben in Form von Mikroorganismen durch Meteoriten von einem Himmelskörper zum anderen gelangt sein könnte und nicht zwingend auf der Erde entstanden ist. Hierzu werden Sporen von Bakterien und drei verschiedenen Farnarten mit Meteoritenmaterial gemischt oder überdeckt und dann den extremen Weltraumbedingungen ausgesetzt. Anschließend bestimmen die Biologen die Überlebensrate der Sporen. Zusätzlich messen die in der Experimentieranlage EXPOSE-R eingebunden Geräte für Radioaktivität (Dosimeter) die Strahlung, denen die Experimente ausgesetzt sind und liefern wertvolle Daten für zukünftige Missionen.

Das Experiment "Spores" steht unter Federführung der Abteilung Strahlenbiologie im DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin, das dabei mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen) und der Technischen Universität München (TU München) kooperiert. Es ist eines der sechs astrobiologischen Experimente auf der Internationalen Raumstation des "ROSE-Consortiums" (Response of Organisms to Space Environment), das vom DLR koordiniert wird.
Parallel zur Mission im Weltraum werden gleiche Proben in einer fast identischen Einheit EXPOSE-R am Boden den simulierten Weltraumbedingungen (Vakuum, Temperatur und Ultraviolette-Strahlung) ausgesetzt, wie sie von EXPOSE-R auf der ISS gemessen und zur Erde übermittelt werden. Dies geschieht in den Planetary and Space Simulations Facilities (PSI) des DLR in Köln.

Die Strahlenmessgeräte sowie alle chemischen und biologischen Proben werden nach ihrem Aufenthalt im Weltall voraussichtlich im Mai 2010 zur Erde zurückgebracht, auf die Labors der jeweiligen wissenschaftlichen Gruppen verteilt und dort analysiert.

Die gesamte Flugvorbereitung und die Integration der Proben wurden durch das DLR-Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC, Microgravity User Support Center) durchgeführt. Sobald EXPOSE-R während des für den am 23. Dezember 2008 geplanten Außenbordeinsatzes auf seiner endgültigen Position außerhalb der ISS angebracht und eingeschaltet ist, wird das DLR die Mission auch operationell unterstützen.

Quelle: Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR)
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Das Schema stellt ein Koordinatensystem dar. In der linken Spalte sind Sterne verschiedener Größe von oben nach unten angegeben. Unsere Sonne steht in der Mitte. Von links nach rechts ist die Entfernung der Planeten vom Zentralgestirn angegeben.
Woche 3

Wo im All könnte Leben entstehen?

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr