Leben aus dem All

Den Geheimnissen des Lebens auf der Spur

Kurz vor Weihnachten wurden während eines Weltraumspaziergangs am 23. Dezember 2008, einer so genannten Extra Vehicular Activity (EVA), eine Reihe von astrobiologischen und radiologischen Experimenten an einer Außenplattform der Internationalen Raumstation ISS montiert.
NASA-Astronaut Rex Walheim beim ersten Außenbordeinsatz der Columbus-Mission am 11. Februar 2008. Zusammen mit seinem Kollegen, montierte Walheim das Europäische Forschungslabor Columbus an der Internationalen Raumstation ISS.

NASA-Astronaut Rex Walheim beim ersten Außenbordeinsatz der Columbus-Mission am 11. Februar 2008. Zusammen mit seinem Kollegen, montierte Walheim das Europäische Forschungslabor Columbus an der Internationalen Raumstation ISS.

Inhalt des Artikels

Experimente zur Entstehung des Lebens

Montage auf einer Außenplattform der Internationalen Raumstation ISS

Proben von insgesamt acht Experimenten, darunter ausgesuchte organisch-chemische Verbindungen, Bakterien, Flechten und Pflanzensamen, werden dort für rund ein Jahr den harten und lebensfeindlichen Weltraumbedingungen ausgesetzt - insbesondere dem Vakuum, den Temperaturschwankungen und einer Strahlungsumgebung (ultraviolette und ionisierende Strahlung), wie sie auf der Erde in dieser Zusammensetzung nicht vorkommt.

Die nach der Mission gewonnenen Ergebnisse sollen dazu beitragen, mehr über die Entstehung, die Evolution und die Ausbreitung von Leben zu verstehen. Mehr als 1200 Proben und ein Messgerät wurden dafür im Juli und im August 2008 am DLR-Standort Köln in die so genannte Experimentieranlage EXPOSE-R montiert, die am 26. November 2008 mit einer russischen Progress-Rakete zur ISS gebracht wurde. Bereits im Februar dieses Jahres montierten die Astronauten Rex Walheim und Stanley Love eine ähnliche Experimenteinheit EXPOSE-E an die Außenwand des Europäischen Forschungslabors Columbus und schlugen so ein neues Kapitel für DLR-Wissenschaftler auf der Suche nach der Entstehung des Lebens auf.
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Das Schema stellt ein Koordinatensystem dar. In der linken Spalte sind Sterne verschiedener Größe von oben nach unten angegeben. Unsere Sonne steht in der Mitte. Von links nach rechts ist die Entfernung der Planeten vom Zentralgestirn angegeben.
Woche 3

Wo im All könnte Leben entstehen?

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr