Mars500

"Meistens spitzen sich Sympathien und Antipathien zu"

Wenn sich die Luke zum Mars500-Modul schließt, sind die Kandidaten für 520 Tage auf sich alleine gestellt. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Durchführung von Experimenten und die Wartung der technischen Systeme. Der Alltag soll möglichst realistisch eine virtuelle "Reise" zum Mars darstellen.

Wenn sich die Luke zum Mars500-Modul schließt, sind die Kandidaten für 520 Tage auf sich alleine gestellt. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Durchführung von Experimenten und die Wartung der technischen Systeme. Der Alltag soll möglichst realistisch eine virtuelle "Reise" zum Mars darstellen.

1999 lebte der DLR-Wissenschaftler selbst 110 Tage in der Isolationsstation im Moskauer Institut für Biomedizinische Probleme. Damals wurde das Zusammenleben einer Crew auf der Internationalen Raumstation, deren Bau gerade begonnen hatte, simuliert. Gelernt hat er dabei vor allem Toleranz, sagt er. Mit seinen damaligen Crew-Kollegen ist er heute noch befreundet. "Aber das ist nicht vorhersagbar", erklärt er. "Das ist wie bei einer Ehe: Viele lieben sich und heiraten, aber ob die Ehe hält, weiß niemand." Bei einer langen Reise zum Mars könne der Mangel an Reizen und Ressourcen dazu führen, dass die Gruppe nicht mehr harmoniere. "Meistens spitzen sich Sympathien und Antipathien zu."

Weitere Experimente, die Wissenschaftler des DLR während der Mars500-Isolationsstudie durchführen, werden in 520 Tagen Aufschluss darüber geben, wie sich eine Langzeitmission auf die Crew auswirken könnte. Dazu untersuchen die Forscher unter anderem den Knochenstoffwechsel, die Blutdruckregulation oder auch die Stärkung des Immunsystems durch Lebensmittelergänzungen. Oliver Knickel wird die Studie mit ein wenig Wehmut verfolgen: "Es ist immer ein Stück Nostalgie dabei, wenn ich sehe, wie sich die Experimente weiterentwickeln." Damals war er einerseits froh, als der versiegelte Container nach 105 Tagen am 14. Juli 2009 wieder geöffnet wurde, andererseits hätte er es sich auch gut vorstellen können, länger zu bleiben. "Das ist schon eine eigene kleine Welt."

Quelle: DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Bilder zum Artikel
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Die Luke zur Mission Mars500 wird am 3. Juni für 520 Tage verschlossen.
Simulation eines Marsfluges

Einmal Mars und zurück

» zum Artikel
Die Mars500-Mannschaft nach der Hälfte der Experiment-Laufzeit, oben rechts der Deutsche Oliver Knickel
Erste Phase der Moskauer Isolationsstudie beendet

Mars500-Crew sicher "gelandet"

» zum Artikel
Der deutsche Teilnehmer an der ersten Phase von Mars500, Bundeswehr-Offizier Oliver Knickel (28 Jahre), vor der Schleuse zur Quarantänestation.
"Mars500"-Isolationsstudie

Virtueller Marsflug startet am 31. März

» zum Artikel
Die Teilnehmer sind stolz darauf aus 5600 Bewerbern ausgewählt worden zu sein
Mars500 Studie

Crew für Mars500 Studie steht

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr