Mars500

Studie für Erkenntnisse zur Gruppendynamik

Etwa drei Quadratmeter groß sind die Einzelzimmer mit Bett, Tisch und Stuhl für die Kandidaten der Mars500-Studie.

Etwa drei Quadratmeter groß sind die Einzelzimmer mit Bett, Tisch und Stuhl für die Kandidaten der Mars500-Studie.

Menschen auf engem Raum, kaum Kontakt zur Außenwelt, verschiedene Nationen unter einem Dach - für DLR-Wissenschaftler Dr. Bernd Johannes vom Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin sind dies alles spannende Voraussetzungen für seine Studien: "Eine schöne internationale Besatzung, mit allen Multi-Kulti-Problemen, die es so gibt." Mit einem neuen, drahtlosen Messsystem, das erstmals während der 105-Tage-Studie getestet wurde, will Johannes die Gruppendynamik während der 520 Tage Isolation untersuchen. "Die Kandidaten tragen einen "Satelliten", einen Sensor, der feststellt, welche Satelliten der gleichen Bauart in der Nähe sind." Das Gerät zeichnet auf, wer wie lange in wessen Nähe war. "Wer häufig nebeneinander hockt, kann sich unmöglich nicht leiden, wer sich selten begegnet, geht sich eher aus dem Weg."

Zwei Mal in der Woche tragen die Kandidaten die Ausrüstung. Nachts, wenn die Sensoren in der Ladestation stehen, werden die Daten abgerufen und anschließend zu einem Soziogramm verarbeitet, das die Intensität des Kontakts bildlich darstellt. "Wir hoffen, dass wir damit eine Methode haben, die das Beziehungsgefüge nicht beeinflusst." Bisher wurde das Verhältnis innerhalb einer Gruppe durch das Ausfüllen von Fragebögen und Rollenspiele untersucht. Allerdings: "Dabei haben die Mitglieder über das Beziehungsgefüge nachgedacht, und das hat oft Auswirkungen auf den zukünftigen Umgang miteinander." Ein Vergleich dieser klassischen Mittel und der Messdaten von Dr. Bernd Johannes soll bessere Erkenntnisse zur Gruppendynamik liefern. Denn auf einer Langzeitmission ins All sind die Crew-Mitglieder auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen: "Ein U-Boot mit seiner Besatzung kann man zurückkommandieren, ein Raumfahrzeug nicht."
Bilder zum Artikel
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Die Luke zur Mission Mars500 wird am 3. Juni für 520 Tage verschlossen.
Simulation eines Marsfluges

Einmal Mars und zurück

» zum Artikel
Die Mars500-Mannschaft nach der Hälfte der Experiment-Laufzeit, oben rechts der Deutsche Oliver Knickel
Erste Phase der Moskauer Isolationsstudie beendet

Mars500-Crew sicher "gelandet"

» zum Artikel
Der deutsche Teilnehmer an der ersten Phase von Mars500, Bundeswehr-Offizier Oliver Knickel (28 Jahre), vor der Schleuse zur Quarantänestation.
"Mars500"-Isolationsstudie

Virtueller Marsflug startet am 31. März

» zum Artikel
Die Teilnehmer sind stolz darauf aus 5600 Bewerbern ausgewählt worden zu sein
Mars500 Studie

Crew für Mars500 Studie steht

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr