Kometensonde

Rosetta kratzt die Kurve - Bilder vom letzten Erdvorbeiflug

Es ist geschafft. Wie nicht anders zu erwarten war, hat die Kometensonde Rosetta ihren dritten Erdvorbeiflug erfolgreich und in hoher Genauigkeit absolviert. Über die großen Antennen der Bodenstationen in Kalifornien wurden die ersten Bilder von Rosettas Kamera übertragen.
Ein erstes Bild der Osiris-Kamera auf Rosetta während des Anflugs zum letzten Swing-By an der Erde.

Ein erstes Bild der Osiris-Kamera auf Rosetta während des Anflugs zum letzten Swing-By an der Erde.

Anflug auf die Erde

Bei diesem dritten Vorbeiflug an der Erde wurde die Raumsonde zum vierten und letzten Mal die Nähe zu einem Planeten für eine Schwerkraftumlenkung (Swing-by) nutzen. Erste Bilder vom Anflug der Sonde am 12. November in Richtung Erde sehen Sie oben. Dabei entspricht jeder Bildpunkt einer Auflösung von 12 Kilometern. Die Kamera der Sonde wird während des Anflugs jede Stunde eine Foto machen, so dass nach 24 Stunden ein kompletter Erdentag im Bild und später auch als Film vorliegen wird.
Noch ein wunderschönes Bild der teilbeleuchteten Erde (Südamerika und Teile der Antarktis) vor dem Flyby. Der Abstand von Rosetta bei dieser Aufnahme betrug 350 000 Kilometer, die Auflösung 6,5 km/pixel.

Noch ein wunderschönes Bild der teilbeleuchteten Erde (Südamerika und Teile der Antarktis) vor dem Flyby. Der Abstand von Rosetta bei dieser Aufnahme betrug 350 000 Kilometer, die Auflösung 6,5 km/pixel.

Durch das Gravitationsmanöver wird Rosetta ausreichend Geschwindigkeit aufnehmen, um die Reise in das äußere Sonnensystem fortsetzen zu können. Dabei ist eine Begegnung mit dem Asteroiden 21 Lutetia im Juli 2010 geplant. Anfang 2011 wird Rosetta für zweieinhalb Jahre in einen Ruhezustand versetzt, um schließlich im Januar 2014 wieder aktiviert zu werden. Erst dann wird Rosetta ihr Ziel, den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko, erreichen. Dort wird sie die Landesonde Philae aussetzen, die vor Ort Untersuchungen der Oberfläche durchführen soll. Rosettas weitere Aufgabe wird es sein, den Kometen auf seiner Reise zur Sonne zu begleiten und ihn dabei in einem Zeitraum von bis zu zwei Jahren gründlich zu erforschen.
Der wolkenverhangene nordamerikanische Kontinent, den die Navigationskamera von Rosetta nach dem Flyby in einer Entfernung von 224.000 Kilometer vom Erdzentrum fotografierte.

Der wolkenverhangene nordamerikanische Kontinent, den die Navigationskamera von Rosetta nach dem Flyby in einer Entfernung von 224.000 Kilometer vom Erdzentrum fotografierte.

Bei ihren letzten Erdbesuch hat sie seit ihrem Start fast 4,5 Milliarden Kilometer zurückgelegt. Ihre Vorbeifluggeschwindigkeit betrug 13,3 km/s bei 109° Ost, 8° Süd südlich der indonesischen Insel Java über dem Indischen Ozean. Durch die Schwerkraftumlenkung wird die Raumsonde im Verhältnis zur Sonne um 3,6 km/s beschleunigt.


Wolken eines Antizyklons über dem Südpazifik, den Rosetta bei Ihrem Vorbeiflug ablichtete.

Wolken eines Antizyklons über dem Südpazifik, den Rosetta bei Ihrem Vorbeiflug ablichtete.