Missions-Verlängerung bis 2012

Warum ist das Wetter auf der Venus so dynamisch?

Das Bild zeigt eine künstlerische Darstellung der Venus Express-Sonde vor der Venus. Die Europäische Weltraumorganisation ESA verlängerte die Planetenmission Venus Express bis Ende des Jahres 2012. Venus Express startete am 9. November 2005 vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan an Bord einer Sojus-Trägerrakete. Nach fünf Monaten schwenkte die Raumsonde am 11. April 2006 in einen Orbit um unseren Nachbarplaneten ein und umkreist seitdem die Venus. An Bord befinden sich sieben wissenschaftliche Instrumente, mit denen die planetare Umgebung der Venus, ihre dichte und komplex aufgebaute Atmosphäre und die heiße Oberfläche aus einer Umlaufbahn erforscht werden.

Das Bild zeigt eine künstlerische Darstellung der Venus Express-Sonde vor der Venus. Die Europäische Weltraumorganisation ESA verlängerte die Planetenmission Venus Express bis Ende des Jahres 2012. Venus Express startete am 9. November 2005 vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan an Bord einer Sojus-Trägerrakete. Nach fünf Monaten schwenkte die Raumsonde am 11. April 2006 in einen Orbit um unseren Nachbarplaneten ein und umkreist seitdem die Venus. An Bord befinden sich sieben wissenschaftliche Instrumente, mit denen die planetare Umgebung der Venus, ihre dichte und komplex aufgebaute Atmosphäre und die heiße Oberfläche aus einer Umlaufbahn erforscht werden.

Das ausgesprochen dynamische Wettergeschehen in der Atmosphäre der Venus wird über die gesamte Dauer der Mission Venus Express mit der gemeinsam vom DLR-Institut für Planetenforschung, dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau und dem Institut für Datentechnik der Universität Braunschweig entwickelten Venus Monitoring Camera (VMC) beobachtet. Ferner liefert das DLR zu Venus Express einen maßgeblichen wissenschaftlichen Anteil durch seine Beteiligung an einem abbildenden Spektrometer für das sichtbare Licht und das nahe Infrarot. Damit können tiefere Schichten der Venusatmosphäre und in einigen Wellenlängen sogar die Oberfläche des Planeten untersucht werden.
Bilder zum Artikel
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
In dieser Darstellung werden die topographischen Informationen auf die hoch auflösende Aufnahme des Nadirkanals der HRSC übertragen, des senkrecht nach unten blickenden Kanals; Norden ist rechts im Bild.
Die Ausläufer von Lavaströmen in Ma'adim Vallis

Canyons auf dem Mars

» zum Artikel
This map shows the Aram Chaos region of Mars - a crater 170 miles in diameter lying almost directly on the martian equator. In this region Mars Express found mineralogical evidence for large-scale deposits of ferric oxides helping to understand the climatic changes on Mars.
Mars Express

Mars Express zeros in on erosion features

» zum Artikel
Carbonathaltiges Felsgestein
Forscher finden Carbonate auf dem Mars

Lebensfreundlicher Mars

» zum Artikel
Die Sonde Phönix auf dem Mars: Selbstporträt
Flüssiges Wasser auf dem Mars gefunden

Marssonde Phoenix hatte nasse Füße

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr