Raumstation ISS

Gemeinschaftsprojekt von ESA und NASA

Mit dem MPLM (Multi-Purpose Logistics Module) "Leonardo" wurde auf der STS-128 Mission ein Großteil der Fracht und wissenschaftlichen Experimente an Bord der ISS gebracht. "Leonardo" wurde mithilfe des Canadarm2 entladen und an den "Harmony-Knoten" angeschlossen.

Mit dem MPLM (Multi-Purpose Logistics Module) "Leonardo" wurde auf der STS-128 Mission ein Großteil der Fracht und wissenschaftlichen Experimente an Bord der ISS gebracht. "Leonardo" wurde mithilfe des Canadarm2 entladen und an den "Harmony-Knoten" angeschlossen.

Das Projekt wird von der europäischen Weltraumorganisation ESA und der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA gemeinsam finanziert und in enger Kooperation umgesetzt. Das MSL ist eine Anlage der Europäischen Weltraum-Agentur (ESA) und wurde in das Materials Science Research Rack-1 (MSRR-1) der NASA integriert, das im amerikanischen Forschungsmodul "Destiny" installiert ist. Zentrales Element der Anlage ist eine zylindrische Vakuumkammer (Core Facility, CF), in die ein Ofeneinsatz eingesetzt werden kann. Neben routinemäßigen Wartungsarbeiten beschränkt sich die Crewaktivität im Wesentlichen auf das Einsetzen der Kartuschen (Sample Cartridge Assembly, SCA) in die Anlage und den Anschluss der Sensorik an die Messelektronik.

Die Proben werden bereits am Boden in die SCAs eingebaut. Während der Versuche wird das Probenmaterial zunächst aufgeschmolzen und anschließend durch kontrolliertes Abkühlen mit bestimmten Temperaturgradienten und Erstarrungsgeschwindigkeiten wieder in einen festen Zustand versetzt.

Zusammen mit MSRR-1/MSL und dem ersten Ofeneinsatz (Low Gradient Furnace, LGF) werden mit STS-128 zunächst sechs SCAs aus den beiden wissenschaftlichen Projekten MICAST (Microstructure Formation in Casting of Technical Alloys under Diffusive and Magnetically Controlled Convective Conditions) und CETSOL (Columnar-to-Equiaxed Transition in Solidification Processing) an Bord der ISS gebracht. Im Rahmen der Inbetriebnahme von MSL werden zwei dieser SCAs prozessiert und anschließend für detaillierte Untersuchungen wieder auf die Erde gebracht. Sobald die wissenschaftliche Verwertbarkeit der Ergebnisse bestätigt ist, sollen ab Anfang 2010 die verbliebenen vier SCAs sowie sieben weitere prozessiert werden.

Neben der Durchführung der Versuche ist das Institut für Materialphysik im Weltraum auch an der wissenschaftlichen Auswertung der Ergebnisse von MICAST beteiligt.

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Bilder zum Artikel
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Start des Space Shuttle Discovery (STS-128) am 29. August 2009, 05.59 Uhr MESZ (28. August 2009, 23.59 Uhr Ortszeit) von Cape Canaveral in Florida.
Wissenschaftliche Ausrüstung zur ISS

Discovery erfolgreich gestartet

» zum Artikel
Der ursprünglich für den 28. August 2009 geplante Start des Space Shuttle Discovery zur Mission STS-128 musste verschoben werden. Der nächste Starttermin von Cape Canaveral (Florida) ist für Samstag, 29. August 2009, um 5.59 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit geplant.
28. August 2009

Start der Discovery zum dritten Mal verschoben

» zum Artikel
Der ursprünglich für den 26. August 2009 geplante Start des Space Shuttle Discovery zur Mission STS-128 musste verschoben werden. Der nächste Starttermin von Cape Canaveral (Florida) ist für Mittwoch, 26. August 2009, um 01.10 Uhr Ortszeit (7.10 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit) geplant.
Start wegen schlechten Wetters verschoben

Discovery muss noch warten

» zum Artikel
Das Space Shuttle Endeavour startete am Donnerstag, 15. Juli 2009, um 0.03 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit zur Mission STS-127.
Mission STS-127

Space Shuttle Endeavour zur ISS gestartet

» zum Artikel
Wenn sich das 8,5 Meter lange ATV auf 700 Meter an die ISS angenähert hat, übernehmen die optischen Sensoren des ATV die Navigation. Dabei tasten Infrarotlaser des so genannten Telegoniometers entsprechende Zielreflektoren auf der Außenhülle des russischen Servicemoduls ab. Anhand der Reflektionen kann der ATV-Bordcomputer die relative Lage des ATV im Raum berechnen und über seine 28 Steuerdüsen korrigieren.
Weiterentwicklung des europäischen Raumtransporters ATV

ATV-2 nähert sich der ISS

» zum Artikel
Die Internationale Raumstation ISS, nach dem Besuch vom Space Shuttle Discovery aus gesehen.
Längere Nutzungsdauer der ISS

ISS fliegt noch bis 2020

» zum Artikel
ESA-Astronaut Frank De Winne (48) wird im Herbst der erste europäische Kommandant der Internationalen Raumstation ISS.
Erster Europäer wird ISS Kommandant

Frank de Winne startet zur ISS

» zum Artikel
Das neue Verbindungsmodul „Tranquility“ mit dem angekoppelten Beobachtungsraum „Cupola“.
NASA tauft ISS-Modul

Neues ISS-Modul heißt „Tranquility“

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr