Wissenschaftliche Ausrüstung zur ISS

Discovery erfolgreich gestartet

Am 29. August 2009 um 5.59 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (28. August 2009, 23.59 Uhr Ortszeit) ist das Space Shuttle Discovery, Mission STS-128, von Cape Canaveral (Florida) erfolgreich gestartet. Zwei Tage später wird die Raumfähre für knapp neun Tage an die Internationale Raumstation ISS andocken. Zur Crew der Discovery gehören sechs Astronauten der amerikanischen Weltraumbehörde NASA und der schwedische Astronaut Christer Fuglesang der Europäischen Weltraumorganisation ESA.
Inhalt des Artikels

Ein neuer Ofen und ein Gefrierschrank für die ISS

Wichtigstes Ziel der Mission ist der Transport von Ausrüstungsgegenständen und wissenschaftlichen Geräten zur ISS. Darunter befindet sich auch ein neues Laborrack namens Materials Science Laboratory (MSL), das vom Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gesteuert wird. Im MSL sollen materialwissenschaftliche Experimente bei hohen Temperaturen durchgeführt werden. An Bord der Discovery ist auch die neue Gefriereinheit MELFI (Minus Eighty Laboratory Freezer for ISS), in der wissenschaftliche Proben aufbewahrt werden. Darüber hinaus soll der 30. Shuttleflug zur ISS Kleidung, Wasser und ein zweites Fitnessgerät (Laufband) für die ISS-Besatzung liefern. Das japanische Forschungsmodul "Kibo" erhält zwei neue Schlafkabinen.
Für den Europäer Fuglesang an Bord des Space Shuttle ist diese Mission bereits der zweite Raumflug. Fuglesang ist für den Betrieb des amerikanischen Mehrzweck-Logistik-Moduls "Leonardo" (MPLM) verantwortlich. In der sieben Tonnen schweren Nutzlast ist ein Großteil der neuen Transportgüter untergebracht. Außerdem wird Fuglesang an zwei Außenbordeinsätzen teilnehmen.

Während des dreizehntägigen Flugs sind insgesamt drei Außenbordeinsätze von je rund 6,5 Stunden geplant. Unter anderem sollen Experimente auf der Außenplattform am europäischen Weltraumlabor Columbus ausgetauscht werden. Es ist der 37. Flug für die Discovery. Bis zur Stilllegung der Shuttleflotte im Jahr 2010 sollen noch sechs weitere Starts folgen.
Blick in das Nutzerzentrum für Weltraumexperimente MUSC des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Von hier aus wird das neue Labor MSL (Materials Science Laboratory) gesteuert.

Blick in das Nutzerzentrum für Weltraumexperimente MUSC des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Von hier aus wird das neue Labor MSL (Materials Science Laboratory) gesteuert.

Zum zweiten Mal in der Geschichte der Internationalen Raumstation werden sich nach dem Andocken der Discovery 13 Astronauten in der Station aufhalten und so die Zahl der Besatzungsmitglieder fast verdoppeln. Zur STS-128-Crew gehören der Kommandant Rick Sturkow, Pilot Kevin Ford und die Missionsspezialisten Patrick Forrester, Josè Hernandez und John "Danny" Olivas sowie der Europäer Christer Fuglesang. Darüber hinaus wird Nicole Stott ihren Kollegen Timothy Kopra als ständiges Mitglied der Stammbesatzung auf der ISS ablösen. Die beiden NASA-Astronauten gehören deshalb nur beim Hin- und Rückflug zur Shuttlecrew. Der zur Langzeitbesatzung gehörende ESA-Astronaut Frank De Winne wird noch bis Ende November 2009 auf der ISS bleiben und von Oktober an das Kommando über die Station übernehmen.

DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt