NASA tauft ISS-Modul

Neues ISS-Modul heißt „Tranquility“

Das bislang unter dem Namen Node 3 bekannte US-Verbindungsmodul der ISS hat einen neuen Namen: „Tranquility“ (Ruhe). Damit soll sowohl die Landung von Apollo 11 vor 40 Jahren im Mare Tranquilitatis (Meer der Ruhe) gewürdigt werden, als auch die gute internationale Zusammenarbeit bei der Raumstation.

Namensuche per Internet

In einer Internet-Umfrage hatte die NASA im Februar und März 2009 nach einem neuen Namen für Node 3 gesucht. Dabei hatten die Benutzer die Möglichkeit entweder für einen von vier vorgegebenen Namen zu stimmen, oder einen eigenen Vorschlag einzureichen. "Tranquility" lag dabei unter den Top 10 der neu vorgeschlagenen Namen. Insgesamt beteiligten sich mehr als eine Million Nutzer an der Umfrage.

Der neue Name wurde am Dienstag von der Astronautin Suni Williams, die von Dezember 2006 bis Juni 2007 als Ingenieurin an Bord der ISS gearbeitet hat, in der Comedy-Show „The Colbert Report“ bekannt gegeben. Der US-Komiker Stephen Colbert hatte seinen eigenen Namen ins Spiel gebracht, und seine Anhänger dazu aufgefordert für ihn zu stimmen. Tatsächlich stimmten mehr als 230 000 Nutzer für „Colbert“, der damit die meisten Stimmen erhielt.

Die meisten Stimmen für „Colbert“

Trotzdem entschied sich die NASA gegen „Colbert“. "Wir benennen normalerweise keine US-Bauteile der Raumstation nach lebenden Personen und machen auch hier keine Ausnahme", erklärte scherzhaft Bill Gerstenmaier, der stellvertretende Direktor für Weltraumflüge. Dennoch gibt es ein kleines Trostpflaster für den Komiker. Das neue Trainings-Laufband, das im August zur ISS gebracht werden soll und später in „Tranquility“ installiert werden soll, wird COLBERT genannt, als Abkürzung für “Combined Operational Load Bearing External Resistance Treadmill”.

„Tranquility“ soll im Februar 2010 mit der Raumfähre „Endeavour“ zur ISS gebracht werden. Insgesamt verfügt das amerikanische ISS-Segment dann über fünf benannte Module. Neben „Tranquility“ sind das die Verbindungsmodule „Unity“ und „Harmony“ sowie das Labor „Destiny“ und die Luftschleuse „Quest“. Das neue Modul soll seitlich an „Unity“ verankert werden.

In dem neuen Verbindungsmodul sind viele Lebenserhaltungssysteme der ISS untergebracht. Außerdem wird an einem seiner Kopplungsstutzen die Ausichts- und Arbeitsplattform „Cupola“ angebracht. Sie besteht aus sechs Seitenfenster und einem „Dachfenster“ und bietet so eine einzigartige Rundumsicht. Von hier aus soll in Zukunft der Roboterarm der Raumstation gesteuert werden.


Quelle: NASA