Woche 9

Hat der Mond eine "dunkle Seite"?

Die Rockband Pink Floyd hat ein Album nach ihr benannt: "The Dark Side of the Moon". In Wirklichkeit hat der Erdtrabant gar keine dunkle Seite - im Laufe eines Monats wird die gesamte Oberfläche des Mondes von der Sonne beschienen. Wenn der Mond zwischen Erde und Sonne steht, ist er von der Erde aus mit bloßem Auge nicht sichtbar (Neumond), aber seine Rückseite wird voll beleuchtet.

Das Bild wurde von der Raumsonde Galileo aufgenommen, als sie 1990 am Mond vorbei flog. Dabei konnte Galileo die Mondoberfläche aus einem Blickwinkel betrachten, der von der Erde aus nicht möglich ist, weil der Mond der Erde stets die gleiche Seite zeigt.

Das Bild wurde von der Raumsonde Galileo aufgenommen, als sie 1990 am Mond vorbei flog. Dabei konnte Galileo die Mondoberfläche aus einem Blickwinkel betrachten, der von der Erde aus nicht möglich ist, weil der Mond der Erde stets die gleiche Seite zeigt.

Die Rückseite des Mondes ist von der Erde aus nie zu sehen

Eigentlich macht es bei kugelförmigen Körpern wie dem Mond wenig Sinn von Vorder- oder Rückseite zu sprechen - wo ist denn bei einem Fußball vorne? Tatsächlich ist aber der Erde immer dieselbe Seite, beziehungsweise dieselbe Hälfte des Mondes zugewandt; weshalb diese Hälfte als Vorderseite bezeichnet wird.

Warum bekommen wir jedoch immer nur eine Seite des Mondes zu sehen? So wie der Mond durch seine Anziehungskraft Ebbe und Flut auf der Erde verursacht, so wirkt auch die Erde auf den Mond - wegen ihrer 80 Mal höheren Masse mit entsprechend größerer Kraft. Dort gibt es zwar keine flüssigen Meere, die verschoben werden können; doch die Anziehungskraft der Erde reicht aus, um den Mond leicht zu deformieren. Das wiederum bremst die Rotation des Mondes, seine Drehung um sich selbst. Letztlich führt diese Bremsung dann zur so genannten gebundenen Rotation: Für eine Drehung um sich selbst braucht der Mond genauso lange wie für einen Umlauf um die Erde - folglich zeigt der Mond der Erde immer dieselbe Seite.

Was sich auf der Rückseite des Mondes, also seiner erdabgewandten Seite, verbergen könnte, darüber gab es in der Vergangenheit immer wieder wilde Spekulationen. 1959 machte dann die sowjetische Mondsonde Lunik 3 die ersten Bilder von der Mondrückseite; die ersten Menschen, die sie mit bloßem Auge sehen konnten, waren 1968 die Astronauten der Mondmission Apollo 8. Wenig überraschend: Es fanden sich dort weder fremdartige Raumschiffe noch außerirdische Mondbasen.

DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt[/i]
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Standbild aus einer hochaufgelösten Videosequenz, die die japanische Mondsonde Selene an der Nordpolregion des Erdtrabanten aufnahm.
Forschung auf dem Mond

Rückseite des Mondes jünger als gedacht

» zum Artikel
Fotomontage von Erde und Mond: Die Durchmesser der Himmelskörper sind etwa im gleichen Maßstab abgebildet; der Mond ist aber in Wirklichkeit rund 30 Erddurchmesser von der Erde entfernt.
Woche 5

Stürzt der Mond eines Tages auf die Erde?

» zum Artikel
Dünne Wolken mit einem Hof um den Mond
Hof, Kranz und Brockengespenster

Optische Phänomene: Mond und Sonne

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr