Woche 39

Was hat es mit der Dunklen Energie auf sich?

Was genau Dunkle Energie ist, würden auch die meisten Astrophysiker gerne wissen. Es geht darum, wie sich das Universum entwickeln wird. Ziemlich sicher ist, dass es seit dem Urknall expandiert. Ungeklärt ist, ob diese Expansion ewig dauern wird oder ob das Universum eines Tages wieder kollabieren wird.
Der am 14. Mai 2009 gestartete Satellit Planck scannt den gesamten Himmel im Mikrowellen-Bereich. Aus den Beobachtungen werden auch Eigenschaften der Dunklen Energie abgeleitet.

Der am 14. Mai 2009 gestartete Satellit Planck scannt den gesamten Himmel im Mikrowellen-Bereich. Aus den Beobachtungen werden auch Eigenschaften der Dunklen Energie abgeleitet.

Als Albert Einstein Anfang des 20. Jahrhunderts die Allgemeine Relativitätstheorie formulierte, ging er davon aus, dass das Universum statisch ist. Dazu musste er in seine Gleichungen einen zusätzlichen Ausdruck einfügen - die so genannte Kosmologische Konstante. 1929 fand Edwin Hubble heraus, dass sich entfernte Galaxien desto schneller von uns weg bewegen, je weiter sie entfernt sind - diese Beobachtung wies darauf hin, dass das Universum expandiert. In einem expandierenden Universum ist aber die Kosmologische Konstante nicht mehr zwingend erforderlich. Deshalb wurde in den folgenden Jahrzehnten ihre Notwendigkeit kontrovers daiskutiert.

Beschleunigte Expansion des Universums

1998 änderte sich das schlagartig. Zwei Forschergruppen zeigten anhand von explodierenden Sternen, Supernovae der Klasse Ia, dass die kosmische Expansion nicht wie erwartet durch die Schwerkraft der Materie im Universum abgebremst wird. Tatsächlich expandiert das Universum sogar immer schneller. Eine beschleunigte Expansion würde man aber in einem Universum mit Kosmologischer Konstante erwarten. Als Oberbegriff für die verschiedenen Erklärungsansätze der Astronomen hat sich die Bezeichnung "Dunkle Energie" durchgesetzt. Dass Dunkle Energie tatsächlich existiert, wurde durch diverse Untersuchungen, zum Beispiel der Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, der großräumigen Verteilung der Materie im Raum, und mittels Gravitationslinsen bestätigt und quantifiziert: Das Universum (beziehungsweise seine Energiedichte) besteht zu 70 Prozent aus Dunkler Energie!

Über die Natur der Dunklen Energie spekulieren Astronomen allerdings noch immer. Häufig wird Dunkle Energie als Eigenschaft des Vakuums ("Vakuumenergie") interpretiert. In so genannten Quintessenz-Modellen ist sie eine zeitabhängige Größe. Oder handelt es sich um eine Naturkonstante, die eine Raumkrümmung unabhängig von der Anwesenheit von Materie beschreibt? Manche Theorien vermeiden das Konzept der Dunklen Energie und versuchen, die Beobachtungen durch eine inhomogene Materieverteilung im Universum zu erklären. Um die vielfältigen Ideen zu überprüfen, sind jetzt zahlreiche Experimente in Planung.

Hier finden Sie die Astrofragen der vorherigen Wochen.

DLR-Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Die Abbildung zeigt die Mikrowellen-Hintergrundstrahlung aufgezeichnet vom Satelliten WMAP. Sie wird fast völlig gleichmäßig aus allen Richtungen des Weltalls mit einer Temperatur von etwa minus 270 Grad Celsius gemessen.
Woche 10

Wo ist es im Universum am kältesten?

» zum Artikel
Die Illustration zeigt die Rotverschiebung der Spektrallinien eines weit entfernten Supergalaxienhaufens (BAS11). Die Spektrallinien des Galaxienhaufens (unten) sind im Vergleich zu denen der Sonne (oben) nach oben beziehungsweise nach Rot verschoben.
Woche 38

Wie schnell expandiert das Universum?

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr