Woche 32

Die Rotationsachsen der Planeten - von Ordnung keine Spur

Die Illustration zeigt, dass die Rotationsachsen der Planeten unseres Sonnensystems unterschiedlich stark gekippt sind. Dies wurde wahrscheinlich durch Zusammenstöße der so genannten Protoplaneten verursacht.

Die Illustration zeigt, dass die Rotationsachsen der Planeten unseres Sonnensystems unterschiedlich stark gekippt sind. Dies wurde wahrscheinlich durch Zusammenstöße der so genannten Protoplaneten verursacht.

Auch die durch Nord- und Südpol verlaufende Rotationsachse der Erde steht nicht senkrecht auf der Erdumlaufbahn um die Sonne, sondern weicht um 23,4 Grad vom rechten Winkel ab. Diese Neigung verursacht die Jahreszeiten auf der Erde (Siehe dazu auch die Astronomische Frage aus Woche 2: Warum war es am 4. Januar nicht kuschelig warm?).

Besonders stark sind die Rotationsachsen von Venus und Uranus gedreht. Bei Venus ist die Rotationsachse um 177 Grad gekippt, was bedeutet, dass die Achse schon fast wieder senkrecht steht, allerdings auf dem Kopf: Die Venus rotiert in entgegengesetzter Richtung und ein Venus-Tag dauert etwas länger als ein Venus-Jahr. Bei Uranus beträgt die Kippung 98 Grad, so dass der Planet um die Sonne zu "rollen" scheint und die Sonne je einmal im Jahr direkt über dem Nordpol und über dem Südpol steht.

Hier finden Sie die Astrofragen der vorherigen Wochen.

DLR-Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Die Grafik zeigt schematisch wichtige Punkte der Erdumlaufbahn: Den sonnennächsten und den sonnenfernsten Punkt (blaue Kreise oben rechts beziehungsweise unten links); die Sommersonnenwende am 21. Juni und die Wintersonnenwende am 21. Dezember
Woche 2

Warum war es am 04.Januar nicht kuschelig warm?

» zum Artikel
Die maßstabsgetreue Fotomontage zeigt den Planeten Erde, den Erdmond und den Asteroiden Ceres. Letzterer gehört seit 2006 zur Klasse der Zwergplaneten.
Woche 19

Wo ist der Planet zwischen Mars und Jupiter?

» zum Artikel
Der Asteroid 951 Gaspra war der erste, der in Nahaufnahme fotografiert werden konnte. Die Sonde Galileo nahm das Objekt 1991 auf.
Woche 20

Kann man Asteroiden-Einschläge auf die Erde vorhersagen?

» zum Artikel
Der Asteroid 243 Ida - bislang keine Gefahr für die Erde
Woche 21

Wie lässt sich ein Asteroiden-Einschlag verhindern?

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr