Woche 19

Wo ist der Planet zwischen Mars und Jupiter?

Schon in der Antike versuchten Wissenschaftler, im Bahnverlauf der Planeten Gesetzmäßigkeiten zu erkennen. 1766 entwickelte der Physiker und Mathematiker Johann Daniel Titius eine Formel mit der sich die Abstände der Planeten zur Sonne (mit nur geringer Ungenauigkeit) herleiten lassen. Sie wurde durch den damaligen Direktor der Berliner Sternwarte Johann Elert Bode bekannt gemacht und wird daher "Titius-Bodesche Reihe" genannt.

Allerdings müsste es nach dieser empirischen, also aus Beobachtungen abgeleiteten Formel, zwischen Mars und Jupiter einen weiteren Planeten geben. Und so war diese Vorhersage ein Ansporn für viele Astronomen, dort nach einem bislang unbekannten Himmelskörper Ausschau zu halten. Im Wettbewerb mit anderen Astronomen entdeckte dann 1801 der italienische Astronom Giuseppe Piazzi im berechneten Abstandsbereich den vermeintlichen Planeten: Ceres.
Die maßstabsgetreue Fotomontage zeigt den Planeten Erde, den Erdmond und den Asteroiden Ceres. Letzterer gehört seit 2006 zur Klasse der Zwergplaneten.

Die maßstabsgetreue Fotomontage zeigt den Planeten Erde, den Erdmond und den Asteroiden Ceres. Letzterer gehört seit 2006 zur Klasse der Zwergplaneten.

Ceres - für einen "echten" Planeten nicht groß genug

Mit fast 1000 Kilometern Durchmesser ist Ceres jedoch deutlich kleiner als die übrigen Planeten und bald wurden viele weitere, noch kleinere Himmelskörper (bis heute über 50.000) auf Bahnen zwischen Mars und Jupiter gefunden. Ceres verlor seinen Status als Planet und wird nun wie die anderen Körper als Planetoid oder Asteroid bezeichnet, was "planetenähnlich" beziehungsweise "sternenähnlich" bedeutet.

Auch die Annahme, dass er das Trümmerstück eines größeren Planeten sei, stellte sich als falsch heraus. Inzwischen weiß man, dass es nie einen richtigen Planeten an dieser Stelle gegeben hat. Dieser hätte dort auch gar nicht entstehen können, da durch die Schwerkraft des größten Planeten Jupiter die Asteroiden laufend in ihrer Bahn gestört wurden und so nie einen großen Planeten bilden konnten.

Manche kleine Asteroiden haben sich seit ihrer Entstehung vor etwa 4,6 Milliarden Jahren kaum verändert. Andere verschmolzen zu größeren Asteroiden wie Ceres. Der gehört seit 2006 immerhin offiziell zur Klasse der Zwergplaneten.


DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
» Artikel drucken
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr