Nasa-Mission zum Jupitermond Europa

Flug zum fernen Wasser-Mond

Die nächste Raumsonde zur Suche lebensfreundlicher Welten im äußeren Sonnensystem soll zum Jupiter fliegen. Das gab kürzlich die Nasa bekannt. Der Start des „Jupiter Europa Orbiter (JEO)“ ist für das Jahr 2020 geplant, die Ankunft rund sechs Jahre später. Erstmals wird der geheimnisvolle Jupitermond Europa über einen längeren Zeitraum inspiziert. Unter seinem Eispanzer vermuten die Planetenforscher einen ausgedehnten, globalen Ozean. Mit veranschlagten 3,8 Milliarden Dollar dürfte JEO zur bislang teuersten Planetensonde avancieren.

Beim Betrachten der Oberflächen der vier Galileischen Monde wird eines umgehend deutlich: Alle haben eine ausgesprochen dynamische geologische Geschichte hinter sich.

Beim Betrachten der Oberflächen der vier Galileischen Monde wird eines umgehend deutlich: Alle haben eine ausgesprochen dynamische geologische Geschichte hinter sich.

Inhalt des Artikels

Krater auf Europa sind Mangelware

Die Entdeckung des Europa-Mondes datiert genau 400 Jahre zurück. Damals, im Jahr 1609, sah Galileo Galilei vier schwache Lichtpünktchen, als er sein selbst gebautes Fernrohr auf den Jupiter richtete. Heute weiß man, dass es sich um die größten Exemplare der mittlerweile 63 bekannten Trabanten des Riesenplaneten handelte. Der hellste von ihnen ist Ganymed, der größte Mond im Sonnensystem. Er übertrifft sogar den Planeten Merkur. Auch Europa gehört zu den größeren Trabanten, er erreicht fast die Ausmaße des Erdmondes.

Damit endet aber auch die Ähnlichkeit zwischen Europa und dem Erdbegleiter. Seit die amerikanischen Voyager-Sonden in den siebziger Jahren an der vereisten Welt vorbei flogen, sind die Planetologen von dem Mond fasziniert. Ein Blick auf die Voyager-Fotos zeigt: Krater sind auf Europa Mangelware. „Das bedeutet, seine Oberfläche ist ungewöhnlich jung“, erklärt Tilman Spohn vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) in Berlin. Offenbar ist auf Europa eine starke geologische Aktivität im Gange, welche die Einschlagkrater größtenteils eingeebnet hat.

Der Hauptgrund für das Interesse an dem fernen Eismond ist jedoch das vermutete unterirdische Meer. Astrobiologen gilt Europa deshalb mindestens so interessant wie der Mars. Sie spekulieren, dass es am Grund des Tiefenmeeres heiße vulkanische Quellen ähnlich den irdischen „schwarzen Rauchern“ geben könnte, eine mögliche Brutstätte für bizarre Meeresbewohner.
» Artikel drucken
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr