Exoplaneten

Sensation im Sternbild Südlicher Fisch

Auf diesem Bild ist Formalhaut b zu erkennen (kl. weißer Kasten). Er ist 100 Millionen Mal lichtschwächer als Formalhaut,  befindet sich innerhalb eines ausgedehnten Staubringes um den Stern und benötigt für einen Umlauf 870 Jahre.

Auf diesem Bild ist Formalhaut b zu erkennen (kl. weißer Kasten). Er ist 100 Millionen Mal lichtschwächer als Formalhaut, befindet sich innerhalb eines ausgedehnten Staubringes um den Stern und benötigt für einen Umlauf 870 Jahre.

Ringsystem größer als das des Saturn

Ganz anders dagegen das Bild, das Wissenschaftler um Paul Kalas von der University of California in Berkeley (USA) mit dem Hubbleteleskop aufgenommen haben. Es zeigt einen extrasolaren Planeten erstmalig im sichtbaren Licht, und kann daher ebenfalls als Novum, wenn nicht sogar als echte Sensation aufgefasst werden. Kalas und seine Kollegen untersuchten den nur 25 Lichtjahre entfernten Stern Fomalhaut im Sternbild Südlicher Fisch, der bereits ohne Probleme mit freiem Auge sichtbar ist. Er gilt schon einige Zeit als heißer Kandidat für ein Planetensystem: Nachdem 2005 mit dem Hubbleteleskop eine konzentrische Staubscheibe um Fomalhaut entdeckt wurde, hielten die Astronomen intensiv Ausschau nach Planeten in seiner Nähe.

Der Planet, Fomalhaut b genannt, umkreist seinen Stern in einem wesentlich größeren Abstand von 17 Milliarden Kilometern, was 120 Astronomischen Einheiten entspricht. Er benötigt für eine Umrundung etwa 870 Jahre. Seine Masse beträgt maximal drei Jupitermassen – die Forscher gehen sogar davon aus, dass er nur eine einzige auf die Waage bringt. Auch Fomalhaut ist wie HR 8799 massereicher, jünger und heißer als die Sonne, Fomalhaut b müsste daher ebenfalls Infrarotlicht abgeben.

Doch das tut er nicht, und er stellt die Astronomen damit vor ein Rätsel. Mit einem Alter von 200 Millionen Jahren sollte er, wie auch die Planeten um HR 8799, noch recht heiß sein, doch offenbar ist seine Atmosphäre mit rund 130° Celsius ausgesprochen kühl. Statt im Infraroten leuchtet Fomalhaut b intensiv im sichtbaren Licht: Die Forscher erklären dies durch ein möglicherweise vorhandenes Ringsystem, das größer ist als das des Planeten Saturn. Dieses könnte viel Sternenlicht reflektieren und den Planeten so heller erscheinen lassen.
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Auf diesem Bild ist Formalhaut b zu erkennen (kl. weißer Kasten). Er ist 100 Millionen Mal lichtschwächer als Formalhaut,  befindet sich innerhalb eines ausgedehnten Staubringes um den Stern und benötigt für einen Umlauf 870 Jahre.
Exoplaneten

Hubble entdeckt ersten Exoplanet im Sichtbaren

» zum Artikel
Nahinfrarotaufnahme von 1RXS J160929.1-210i24 und seinem möglichen planetaren Begleiter (oben links). Die Aufnahme entstand mit dem adaptiven optischen System Gemini Altair und dem Near-Infrared Imager (NIRI) am Gemini-Nord-Teleskop, Hawaii, USA.
Exoplaneten

Planet oder Passant?

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr