Exoplaneten

Hubble entdeckt ersten Exoplanet im Sichtbaren

Das Weltraumteleskop Hubble hat zum ersten Mal ein Foto eines Exoplaneten im sichtbaren Licht gemacht. Bisher konnte man Planeten in fremden Sonnensystemen nur indirekt oder in für menschliche Augen unsichtbaren Spektralbereichen nachweisen.
Inhalt des Artikels
Auf diesem Bild ist Formalhaut b zu erkennen (kl. weißer Kasten). Er ist 100 Millionen Mal lichtschwächer als Formalhaut,  befindet sich innerhalb eines ausgedehnten Staubringes um den Stern und benötigt für einen Umlauf 870 Jahre.

Auf diesem Bild ist Formalhaut b zu erkennen (kl. weißer Kasten). Er ist 100 Millionen Mal lichtschwächer als Formalhaut, befindet sich innerhalb eines ausgedehnten Staubringes um den Stern und benötigt für einen Umlauf 870 Jahre.

Erster Exoplanet im sichtbaren Licht

Drei Mal so viel Masse wie Jupiter

Der jetzt erstmals direkt beobachtete Exoplanet umkreist den am Südhimmel beobachtbaren Stern Fomalhaut im Sternbild Südlicher Fisch, der etwa 25 Lichtjahre von uns entfernt ist. Sein Trabant, dem die Astronomen den Namen Fomalhaut b gaben, hat etwa dreimal so viel Masse wie Jupiter und eine zwanzig Mal größere Umlaufbahn als dieser. Schon lange hatten Astronomen einen Planeten bei Fomalhaut vermutet. Aber erst jetzt gelang es, ihn abzulichten: Auf dem Bild ist ein winziges Lichtpünktchen zu sehen (innerhalb des kleinen weißen Kastens), das die Forscher um Paul Kalas von der Universität von Kalifornien in Berkeley als Planeten identifizierten. Das Bild ist zwar nicht das erste Foto eines fernen Planeten, aber das erste im sichtbaren Licht.

Mehr zu dieser atemberaubenden Entdeckung im aktuellen Hubblecast.
Links der Stern HR 8799, auf dem rechten Teil des Bildes erkennt man in der dazugehörigen Infrarotaufnahme seine drei planetaren Begleiter.

Links der Stern HR 8799, auf dem rechten Teil des Bildes erkennt man in der dazugehörigen Infrarotaufnahme seine drei planetaren Begleiter.

Drei planetare Begleiter im Infrarotlicht

Parallel zu der Entdeckung von Fomalhaut b hat eine Gruppe von Astronomen um den Kanadier Christian Marois erstmals ein ganzes Planetensystem bei einem anderen Stern direkt abgelichtet: HR 8799 im Sternbild Pegasus wird von drei jungen Riesenplaneten umkreist. Diese sind - wie auch Fomalhaut b - riesig: Jeder der Exoplaneten bei HR 8799 besitzt sieben- bis zehnmal soviel Masse wie der Jupiter. Die Trabanten des rund 130 Lichtjahre entfernten Sterns sind vor rund 60 Millionen Jahren entstanden und damit sehr jung. Deshalb sind sie auch noch so heiß, dass sie im Infrarotlicht leuchten. Die drei Planeten sind zwar nicht das erste System, das bei einem anderen Stern entdeckt wurde. Aber es ist das erste Mal, dass Astronomen ein solches System direkt aufnehmen konnten.

Stephan Fichtner