Kosmologie

Ist die Newton´sche Gravitationstheorie falsch?

Bei der Millennium-Simulation berechneten Forscher im Jahr 2005 verschiedene Szenarien, wie sich das Universum nach dem Urknall entwickelt hätte, wenn es zum größten Teil aus Dunkler Materie bestände. Es bildeten sich stets Filamente aus Dunkler Materie (violett), entlang deren Schwerkraft sich dann auch die sichtbare Materie orientierte (gelb).

Bei der Millennium-Simulation berechneten Forscher im Jahr 2005 verschiedene Szenarien, wie sich das Universum nach dem Urknall entwickelt hätte, wenn es zum größten Teil aus Dunkler Materie bestände. Es bildeten sich stets Filamente aus Dunkler Materie (violett), entlang deren Schwerkraft sich dann auch die sichtbare Materie orientierte (gelb).

Zusammen mit Kollegen aus Belgien, Schotland und Italien hat Famaey berechnet, wie groß die Menge Dunkler Materie in den inneren Regionen verschiedener Galaxien anhand der Beobachtungsdaten sein müsste. "Dabei haben wir eine Beziehung zwischen den beiden Materieformen festgestellt, die es eigentlich gar nicht geben dürfte", sagt er.

Merkwürdigerweise scheinen sich die Sterne im Zentrum großer Galaxien normal zu verhalten. Man kann sich eine kugelförmige Grenzfläche denken, die das Zentrum umschließt. Innerhalb dieser Grenzfläche braucht man die Dunkle Materie gar nicht. Außerhalb verläuft der "Sternentanz" aber nicht mehr wie eigentlich erwartet. Das europäische Forscherteam hat nun die Größe der Grenzfläche zur Gesamtmasse der sichtbaren Materie in Beziehung gesetzt, die von ihr umschlossen wird. Erstaunlicherweise ist diese so genannte "Flächendichte" konstant - ein völlig unerwartetes Ergebnis. Man kann es nämlich so interpretieren, als würde die Dunkle Materie erst ab einer bestimmten Beschleunigung nötig.

"Irgendetwas geht da vor, das nicht in das bisherige Paradigma passt", meint Benoit Famaey. Die Analysen legen seiner Meinung nach zwei mögliche Erklärungen nahe: Entweder sei die Interaktion zwischen normaler und Dunkler Materie komplexer als bislang gedacht. Oder - und diese Lösung sei in vielerlei Hinsicht weit einfacher - die Gravitationsgesetze von Newton und Einstein müssten modifiziert werden. In den galaktischen Dimensionen würden dann größere Gravitationskräfte wirken. Der Israelische Wissenschaftler Mordehai Milgrom hatte diese Überlegung bereits 1983 angestellt. "Die jetzigen Beobachtungen decken sich genau mit dem, was Milgrom vorhergesagt hat", erklärt Professor Dr. Pavel Kroupa vom Bonner Argelander-Institut für Astronomie. "Sie sind ein weiterer eindrucksvoller Hinweis, dass die Newton'sche Gravitationstheorie so nicht stimmen kann."

"Unsere Analysen zeigen, dass die zusätzlich benötigten Gravitationskräfte sehr stark mit der Verteilung der sichtbaren Materie zusammen hängen", bestätigt Famaey. "Durch eine Modifikation der Gravitationstheorie ließe sich dieser Befund problemlos erklären - schließlich wäre dann die sichtbare Materie die einzige Quelle der Gravitation." Kroupa ergänzt: "Im Angesicht dieser Resultate scheint es immer deutlicher zu werden, dass die heute bekannte Physik der Galaxien und der Kosmologie ernsthafte Lücken aufweist."

Quelle: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Aufnahme der Supernova 1987A in der Großen Magellanschen Wolke vom 23. Juni 1987
Zweifel an Existenz von Dunkler Materie

Satellitengalaxien kontra Dunkle Materie

» zum Artikel
Bei der Kollision von zwei riesigen Galaxienhaufen entmischten sich gewöhnliche Materie (rosa) und Dunkle Materie (blau).
Kosmologie

Crash im All verrät Dunkle Materie

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr