Thomas Reiter begrüßt 250.000. Besucher

Sternstunde

Die Ausstellung "Sternstunden - Wunder des Sonnen-Systems" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Gasometer Oberhausen GmbH übertrifft alle Erwartungen.
Inhalt des Artikels

DLR-Raumfahrt-Vorstand Thomas Reiter im Gasometer Oberhausen

Am Freitag, den 7. August 2009 begrüßte der DLR-Raumfahrt-Vorstand und ehemalige Astronaut Thomas Reiter den 250.000. Besucher. Das ist ein Rekord für den relativ kurzen Ausstellungszeitraum von vier Monaten.

Während es sonst Thomas Reiter ist, der auf sein Erlebnis Weltraum angesprochen wird, war es diesmal der ehemalige Astronaut, der den Besucher fragte, was für ihn die Faszination Weltraum ausmacht. "Das faszinierende am Weltall ist die gigantische Weite. Für den menschlichen Verstand ist es einfach unvorstellbar welche Größe, welche Dimensionen das All hat", sagte Lutz Gebauer, 52 Jahre aus Halle an der Saale.
Als riesige Skulptur ist in der Ausstellung der mit 25 Metern Durchmesser "größte Mond auf Erden" zu sehen.

Als riesige Skulptur ist in der Ausstellung der mit 25 Metern Durchmesser "größte Mond auf Erden" zu sehen.

Die Faszination der Ausstellung geht von dem einmaligen Zusammenspiel zwischen den plastischen Exponaten und der imposanten Architektur des Gasometers aus. Durch Modelle und künstlerisch anmutende Satellitenbilder erhalten die Besucherinnen und Besucher einen Eindruck über die Dimensionen der Planeten und ihre Relationen zueinander. Unter dem 100 Meter hohen Dach des Gasometers schwebt mit 25 Metern Durchmesser der "größte Mond auf Erden". Die Inszenierung zeigt alle Mondphasen von Neumond zu Vollmond. Ein Durchlauf der Mondphasen dauert 15 Minuten - in dieser Zeit können Besucher einen Mond-Monat erleben. Eine Fahrt im gläsernen Fahrstuhl zeigt den Mond auch von oben.
Der Gasometer Oberhausen: Der ehemalige Gasbehälter von 1929 dient seit 1994 als Ausstellungshalle.

Der Gasometer Oberhausen: Der ehemalige Gasbehälter von 1929 dient seit 1994 als Ausstellungshalle.

Wie tief das Interesse an den Sternen im Bewusstsein der Menschheit verankert ist, verdeutlichen historische Exponate wie Kultgegenstände, Fernrohre, Messgeräte, Himmelskarten und alte Globen. Ausstellungsstücke zur Raumfahrtgeschichte schlagen die Brücke zur Moderne - zu den aktuellen Raumfahrt-Missionen, welche die Wunder des Sonnensystems erst sichtbar machen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 10. Januar 2010 für Besucher geöffnet. "Sternstunden - Wunder des Sonnen-Systems" ist eine Gemeinschaftsaktion der Gasometer Oberhausen GmbH und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) anlässlich des Internationalen Jahres der Astronomie 2009.

Quelle: DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt