Planetarischer Nebel in der Milchstraße

Seifenblase im All

Er sieht aus wie eine gigantische Seifenblase im All: Ein so genannter Planetarischer Nebel in der Milchstraße, den ein amerikanischer Amateurastronom im vergangenen Jahr durch Zufall entdeckt hat.
Inoffiziell bekannt als "Soap Bubble-Nebula" wurde dieser Planetarische Nebel (offiziell bekannt als PN G75.5 1,7) vom Amateurastronom Dave Jurasevich am 6. Juli 2008 entdeckt. Dieses Bild wurde am 19. Juni 2009 mit einem H-alpha-(orange) und [OIII] (blau) Schmalband-Filter mit dem Kitt Peak Mayall 4-Meter-Teleskop aufgenommen. In diesem Bild, ist Norden auf der linken Seite, und Osten unten.

Inoffiziell bekannt als "Soap Bubble-Nebula" wurde dieser Planetarische Nebel (offiziell bekannt als PN G75.5 1,7) vom Amateurastronom Dave Jurasevich am 6. Juli 2008 entdeckt. Dieses Bild wurde am 19. Juni 2009 mit einem H-alpha-(orange) und [OIII] (blau) Schmalband-Filter mit dem Kitt Peak Mayall 4-Meter-Teleskop aufgenommen. In diesem Bild, ist Norden auf der linken Seite, und Osten unten.

Ein Jahr lang musste der Hobby-Beobachter darum kämpfen, dass die Internationale Astronomische Union IAU seine Entdeckung anerkennt. Jetzt endlich haben die Astronomen der IAU den Fund bestätigt und dem neuen Objekt die Katalognummer PN G75.5+1.7 verliehen.

"Ein neues Objekt zu entdecken ist zugleich ein Segen und ein Fluch", erinnert sich Dave Jurasevich, der nicht erwartet hatte, dass ihm das schwach leuchtende Nebelchen ein Jahr Arbeit bescheren würde. Zunächst galt es, alle verfügbaren Kataloge und Informationsquellen nach einem Gasnebel an der beobachteten Position zu durchforsten. Nachdem sich Jurasevich sicher war, etwas Neues aufgespürt zu haben, meldete er seine Entdeckung der IAU. Dort reagierte man zunächst mit Skepsis. Doch Lubos Kohoutek von der Hamburger Sternwarte konnte das neue Objekt schließlich auf alten Aufnahmen des Palomar Observatory nachweisen.

PN G75.5+1.7 liegt in den Außenbereichen einer großen Wasserstoffwolke und ist deshalb schwer zu erkennen. Wenn sich der nahezu kreisrunde Nebel in der gleichen räumlichen Region wie die Wolke befindet, ist er etwa 4000 Lichtjahre von der Erde entfernt und hat einen Durchmesser von fünf Lichtjahren. Solche Planetarischen Nebel entstehen gewöhnlich, wenn Sterne wie unsere Sonne am Ende ihres Lebens ihre Außenhüllen ins All abstoßen. Jurasevich schätzt, dass dies bei PN G75.5+1.7 vor rund 22.000 Jahren geschehen ist.

Die Astronomen sind sich allerdings nicht sicher, ob es sich bei dem Objekt um einen gewöhnlichen Planetarischen Nebel handelt. Denn der Vergleich mit den alten Aufnahmen zeigt, dass sich der Nebel in den vergangenen 16 Jahren nicht verändert hat. Auch ein im Zentrum des Nebels liegender blauer Stern ist in dieser Zeit gleich hell geblieben. Beides ist ungewöhnlich für das Endstadium eines Sterns. Spektroskopische Untersuchungen sollen nun Klarheit bringen, worum es sich bei dem ungewöhnlichen Objekt handelt. Solche Beobachtungen dürften jedoch angesichts der geringen Helligkeit des Nebels schwierig sein.

Dr. Rainer Kayser arbeitet als Wissenschaftsjournalist in Hamburg

» Artikel drucken
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr