Extragalaktische Exoplaneten

Mittlerweile Standardwerkzeug der Astronomen

Diese Komposit-Aufnahme aus über 3000 Aufnahmen des Weltraumteleskops Spitzer Space Telescope zeigt ein Infrarotbild der Andromedagalaxie M31, in der der Staub rot und alte Sterne blau dargestellt sind. Die Andromeda-Galaxie ist eine massereiche Spiralgalaxie in etwa 2,5 Millionen Lichtjahren Entfernung zu unserer Milchstraße. Mit einem Durchmesser von etwa dem Doppelten der Milchstraße ist sie die massereichste Galaxie in unserer näheren Umgebung.

Diese Komposit-Aufnahme aus über 3000 Aufnahmen des Weltraumteleskops Spitzer Space Telescope zeigt ein Infrarotbild der Andromedagalaxie M31, in der der Staub rot und alte Sterne blau dargestellt sind. Die Andromeda-Galaxie ist eine massereiche Spiralgalaxie in etwa 2,5 Millionen Lichtjahren Entfernung zu unserer Milchstraße. Mit einem Durchmesser von etwa dem Doppelten der Milchstraße ist sie die massereichste Galaxie in unserer näheren Umgebung.

Ein Vorteil der Mikrolinsenmethode ist, dass sie auch noch gut bei sehr weit entfernten Objekten funktioniert, denn Helligkeitsvariationen eines Sterns lassen sich gut beobachten. Natürlich sind solche Mikrolinsen sehr selten, denn die Ausrichtung von Quelle, Linse und Erde muss sehr gut stimmen. Daher nehmen Beobachtungsprogramme gleich viele tausend Sterne oder mehr gleichzeitig ins Visier. Dabei haben die Astronomen zusätzlich mit der Schwierigkeit zu kämpfen, dass es noch eine Reihe weiterer Sterne gibt, die ihre Helligkeit kurzzeitig ändern können, etwa Veränderliche oder Novae.

Die Mikrolinsenmethode ist mittlerweile ein Standardwerkzeug der Astronomen. Doch nun ist es offenbar gelungen, diese Methode auch bei Sternen in der rund zwei Millionen Lichtjahre entfernten Andromedagalaxie anzuwenden (siehe Bild oben). Die Forscher um Gabriele Ingrosso von der Università del Salento in Lecce, Italien verwendeten dazu umfangreiche Computermodelle zur Simulation der Signaturen, die von einem Exoplaneten in der Andromedagalaxie zu erwarten wäre. Ihr Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit, einen solchen Planeten tatsächlich aufzuspüren beträgt zwar nur wenige Prozent, ist mit den heutigen Teleskopen aber durchaus möglich.
Die Suche nach Exoplaneten in einer entfernten Galaxie erfolgt dabei mit der so genannten „Pixel-Linsenmethode“ (engl. pixel-lensing). Dabei werden die Sterne der Galaxie nicht mehr einzeln abgebildet, denn dazu sie sind zu weit entfernt. Jedes Pixel der Kamera erhält statt dessen das Licht vieler, nicht aufgelöster Sterne, so wie das bloße Auge ohne Hilfsmittel nur den diffusen Schein der Milchstraße am Himmel, nicht aber einzelne Sterne ausmachen kann. Erfährt von diesen nicht aufgelösten Sternen einer eine Verstärkung durch eine Mikrolinse, so äußert sich dies durch einen Helligkeitsanstieg des entsprechenden Kamerapixels. Tatsächlich konnten bislang etwa ein Dutzend solcher Mikrolinseneffekte in der Andromedagalaxie beobachtet werden – und bei einem dieser Objekte zeigten sich tatsächlich Abweichungen, die der neuen Untersuchung zu Folge auf einen Planeten der sechsfachen Jupitermasse hindeuten.

Das Objekt mit dem Namen PA-99-N2 wurde bereits 2004 entdeckt und zunächst für einen Doppelstern gehalten. Noch ist nicht gesichert, was seine wirkliche Natur ist, doch die Pixel-Linsenmethode könnte nach der jetzt vorgelegten Studie der Schlüssel zur Entdeckung einer Unzahl neuer Exoplaneten in fremden Galaxien werden.

Jan Hattenbach ist Physiker und freier Wissenschaftsjournalist in Aachen.

» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Um einen der beiden Sterne im 424 Lichtjahre entfernten Doppelsternsystem HD 113766 kreist ein Ring aus Staub und Gas. Darin könnte sich womöglich gerade ein erdähnlicher Planet bilden.
Exoplaneten

Auf der Suche nach einer "zweiten Erde"

» zum Artikel
Künstlerische Darstellung des Kepler-Weltraumteleskops auf der Suche nach erdähnlichen Exoplaneten.
Weltraumteleskop Kepler

Ein Fernrohr für die Suche nach der "zweiten Erde"

» zum Artikel
Das aus mehreren Aufnahmen zusammen gesetzte Falschfarbenbild zeigt die unmittelbare Umgebung von Beta Pictoris in nahen Infrarotlicht. Der jetzt auf alten Aufnahmen entdeckte Exoplanet ist tausend Mal schwächer als Beta Pictoris selbst und ist etwa acht Mal weiter von dem Stern entfernt als die Erde von der Sonne.
Exoplaneten

Erste Exoplaneten-Entdeckung schon 1981?

» zum Artikel
Künstlerische Darstellung des Exoplanetenjägers Corot auf der Pirsch nach erdähnlichen Welten um fremde Sonnen
Satellit Corot findet ersten felsigen Exoplaneten

Felsige Super-Erde entdeckt

» zum Artikel
In dieser künstlerischen Darstellung sind die verschiedenen Phasen von Corot-1b zu sehen, während er seine Sonne umkreist. Da der Exoplanet eine gebundene Rotation um seinen Zentralstern vollführt, ist auf der einen Seite immer Tag, auf der anderen immer Nacht.
Helligkeitsvariationen bei Exoplaneten

Phasen eines Exoplaneten

» zum Artikel
Suchen
Astronomie Software

Redshift 8 Premium

Redshift 8 Premium

Die professionelle Planetarium-Software der neuesten Generation » mehr

Redshift 8

Redshift 8

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger und Fortgeschrittene » mehr

Redshift Astronomie

Redshift - Astronomie für iOS

Die beliebte Astronomie-Software Redshift – für iPhone, iPad und iPod touch! » mehr

Redshift Astronomie

Redshift Astronomie

Das PC-Planetarium der nächsten Generation für Einsteiger - Mac-Version » mehr