Erdähnliche Planeten

Bislang kleinster Exoplanet entdeckt

Erneuter Triumph für den Planetenjäger Michel Mayor von der Sternwarte Genf: Auf einer Fachtagung in Großbritannien präsentierte der Astronom die Entdeckung des bislang kleinsten Planeten bei einem anderen Stern. Der Planet "e" umkreist den 20,5 Lichtjahre entfernten Stern Gliese 581 in nur 3,15 Tagen. Es ist bereits der vierte Planet, den die Forscher bei diesem Stern gefunden haben. Er hat nur etwa die doppelte Masse der Erde - und besitzt einen Nachbarn, der in der lebensfreundlichen Zone kreist.

Mayor hatte bereits 1995 den ersten Planeten bei einem normalen Stern nachgewiesen - inzwischen kennen die Himmelsforscher knapp 350 solcher Exoplaneten. "Der heilige Gral der Exoplaneten-Forschung ist die Entdeckung eines felsigen, erdähnlichen Planeten in der lebensfreundlichen Zone", erklärt Mayor, "also in der Region, in der flüssiges Wasser auf der Oberfläche des Himmelskörpers möglich ist." Ein felsiger Planet dürfte Gliese 581e bei seiner geringen Masse sein - aber die zweite Bedingung erfüllt er nicht: Seine Umlaufbahn liegt zu nahe an seinem Zentralstern.

Die schon zuvor bekannten Planeten dieses Sterns besitzen die 16-, 5- und 7-fache Masse der Erde, sind also vermutlich alle zu groß, um ausschließlich aus Gestein zu bestehen wie die erdähnlichen Planeten im Sonnensystem. Doch der äußere dieser Planeten hat eine Umlaufzeit von 66,8 Tagen und befindet sich damit nach den jüngsten Berechnungen von Mayor innerhalb der lebensfreundlichen Zone von Gliese 581. "Es könnte sich um eine Eiswelt handeln, die sich im Laufe ihrer Entwicklung dem Stern genähert hat", sagt Stephane Udry, ein Mitglied von Mayors Team. "Der Planet könnte nun von einem großen, tiefen Ozean bedeckt sein - es ist unser bislang bester Kandidat für eine Wasserwelt."

Direkt gesehen haben Mayor und seine Kollegen die Planeten um Gliese 581 allerdings bisher nicht. Wie die große Mehrheit der bekannten Exoplaneten haben sich auch diese Himmelskörper nur indirekt verraten. Genau genommen kreisen Planeten nicht um ihren Stern, sondern Planet und Stern bewegen sich um ihren gemeinsamen Brennpunkt. Da der Stern sehr viel massereicher ist als der Planet, ist allerdings auch seine Bewegung erheblich kleiner. Gliese 581 bewegt sich mit gerade einmal sieben Kilometern pro Stunde - doch selbst derart kleine Bewegungen können die Astronomen im Sternenlicht nachweisen.

Dr. Rainer Kayser ist freier Wissenschaftsjournalist in Hamburg.