Lexikon

Tierkreiszeichen
Die Tierkreiszeichen sind nicht zu verwechseln mit den Tierkreissternbildern!

Die Tierkreiszeichen sind zwölf jeweils 30° lange Stücke auf der Ekliptik, die mit dem Frühlingspunkt beginnen. Sie sind der Lage der Tierkreissternbilder vor rund 2.000 Jahren zugeordnet, wobei jedoch der Schlangenträger als 13. Sternbild nicht vorkommt. Das Tierkreiszeichen Widder umspannt die ekliptikale Länge von 0° bis 30°, das Tierkreiszeichen Stier die Länge von 30° bis 60°, das Tierkreiszeichen Zwillinge von 60° bis 90° etc. (s. Tab. "Tierkreissternbilder und -zeichen"). Bei einer ekliptikalen Länge von 90° (Sommerpunkt) tritt die Sonne in das Tierkreiszeichen Krebs. Daher spricht man zu Sommerbeginn auch vom Wendekreis des Krebses und zu Winterbeginn entsprechend vom Wendekreis des Steinbocks. Frühlungs- und Herbstpunkt werden aus diesem Grund auch Widder- und Waagepunkt genannt.

Die Tierkreiszeichen stimmen durch die Präzession der Erdachse nicht mehr mit den Tierkreissternbildern überein und haben keine astronomische Bedeutung. Sie werden heute fast ausschließlich in der Astrologie genutzt.

zurück