Lexikon

Tierkreis
Der Tierkreis (Zodiakus) ist eine Zone von etwa 16° Breite beiderseits der Ekliptik an der Himmelskugel, in der sich Sonne, Mond und die Planeten (außer Pluto) bewegen. Er zieht durch diejenigen 13 Sternbilder, durch die die Sonne im Lauf eines Jahres hindurchwandert. Die Tierkreissternbilder sind Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schlangenträger, Schütze, Steinbock, Wassermann und Fische. Da sie nach der Einteilung der Internationalen Astronomischen Union aus dem Jahr 1925 unterschiedlich groß sind, ist die Verweildauer der Sonne in den einzelnen Sternbildern unterschiedlich lang. So wandert die Sonne nur eine Woche durch den Skorpion (vom 22. bis 29. November) und tritt anschließend in den Schlangenträger, in dem sie bis zum 18. Dezember bleibt. Am längsten hält sie sich in der Jungfrau auf, vom 16. September bis 30. Oktober.

Infolge der Präzession der Erde verschieben sich die Eintrittszeiten der Sonne in die einzelnen Tierkreissternbilder im Lauf der Jahrhunderte. So steht die Sonne heutzutage am 21. März im Sternbild Fische; vor mehr als 2.000 Jahren befand sie sich zu diesem Zeitpunkt noch im Sternbild Widder. Nach dem Jahr 2610 wird sie zu Frühlingsbeginn im Sternbild Wassermann stehen. Man spricht deshalb von einem Widder-, Fische- und einem Wassermann-Zeitalter. Nicht zu verwechseln sind die Tierkreissternbilder mit den Tierkreiszeichen.

zurück