Lexikon

Solar-terrestrische Beziehungen
Unter diesem Begriff fasst man die Einflüsse der Sonne auf den Planeten Erde zusammen. Neben der Licht- und Wärmestrahlung, die für den gesamten Energiehaushalt der Erde eine entscheidende Rolle spielt, sendet die Sonne auch eine Teilchenstrahlung aus, die sich hauptsächlich aus Elektronen, Protonen und Alpha-Teilchen (Heliumkernen) zusammensetzt. Dieser Teilchenstrom wird Sonnenwind genannt und steht in Wechselwirkung mit dem irdischen Magnetfeld.

Eruptionen auf der Sonne können auf der Erde unliebsame Folgeerscheinungen auslösen: Sie können in Hochspannungsleitungen zu Spannungsspitzen und damit zu Sicherheitsabschaltungen führen. Gestört werden können auch Flugzeuge und Satelliten. Die Eruptionen haben aber auch ihre schönen Seiten für Amateurastronomen, denn sie können die Erscheinung der Polarlichter hervorrufen (s. Abb.)


zurück