Lexikon

Jahr
Zeitmaß, das sich aus dem Umlauf der Erde um die Sonne ergibt. In der Zeitrechnung wird sowohl das Julianische Jahr als auch das Gregorianische Jahr verwendet. Das Julianische Jahr dauert 365,25 mittlere Sonnentage, das Gregorianische Jahr hingegen 365,2425 mittlere Sonnentage. Dies sind festgelegte (definierte) Jahreslängen.

Ein voller Umlauf (Revolution) der Erde um die Sonne vor dem Hintergrund des Fixsternhimmels dauert 365 Tage, sechs Stunden, neun Minuten und neun Sekunden und heißt siderisches Jahr (Sternjahr). Ein tropisches Jahr (Sonnenjahr) ist die Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Passagen der mittleren Sonne durch den Frühlingspunkt. Da sich der Frühlingspunkt infolge der Präzession der Erdachse unter den Sternen rückläufig bewegt und somit der Sonne ein Stück entgegenkommt (50,2 Bogensekunden pro Jahr), ist das tropische Jahr kürzer als das siderische. Es dauert 365 Tage, fünf Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden. Am längsten ist das anomalistische Jahr, die Zeitspanne zwischen zwei aufeinander folgenden Passagen der Erde durch das Perihel ihrer Bahn. Da sich die Erdbahnellipse langsam rechtläufig dreht, ist das anomalistische Jahr ein wenig länger als das siderische Jahr. Es dauert 365 Tage, sechs Stunden, 13 Minuten und 53 Sekunden. Die angegebenen Jahreslängen sind Mittelwerte. Infolge der gravitativen Einflüsse der Planeten fallen die einzelnen Jahreslängen von Mal zu Mal unterschiedlich aus. Das bürgerliche Jahr oder Kalenderjahr ist der Zeitabschnitt, der in ganzen Tagen etwa einem Umlauf der Erde um die Sonne entspricht , das heißt 365 oder 366 Tage (in Schaltjahren). Ein Mondjahr umfasst zwölf synodische Monate oder 354 Tage.

zurück