Planeten im Juli

Saturns langsamer Abschied

In der zweiten Nachthälfte gibt es mehr Planeten zu sehen als in der ersten. Saturn behauptet sich nur noch in der ersten Monatshälfte in der Abenddämmerung.
Planetenlauf im Juli

Planetenlauf im Juli

Merkur bleibt im Juli unsichtbar.

Venus kann am Morgenhimmel gesehen werden. Sie wandert durch das Sternbild Stier und passiert zur Monatsmitte Aldebaran 3° nördlich. Am 1. geht Venus um 1.51 h (= 2.51 h Sommerzeit) auf, am 31. um 1.42 h. Bis Ende des Monats sinkt die Venushelligkeit auf -4,0 mag.

Mars kann am Morgenhimmel aufgefunden werden. Der rote Planet wandert durch das Sternbild Stier und passiert zur Monatsmitte das Goldene Tor der Ekliptik, das von den beiden offenen Sternhaufen Plejaden und Hyaden gebildet wird. Die Aufgänge des roten Planeten verfrühen sich im Laufe des Julis um eine Stunde. Geht der 1,1 mag helle Mars am 1. um 1h30m (= 2h30m Sommerzeit) auf, so steigt er am 31. bereits um 0.32 h über die nordöstliche Horizontlinie.

Jupiter nähert sich seiner Oppositionsstellung zur Sonne, die er Mitte nächsten Monats erreicht. Seine Helligkeit steigert er nochmals ein wenig auf -2,8 mag. Die Aufgänge des Riesenplaneten verfrühen sich von 22.39 h am Monatsbeginn auf 20.36 h (= 21.36 h Sommerzeit) am Monatsende.

Saturn verabschiedet sich vom Abendhimmel und wird im Laufe des Monats unbeobachtbar. Geht der Ringplanet am 1. noch um 23.32 h unter, so sinkt er am 31. bereits um 21.38 h (= 22.38 h Sommerzeit) unter die westliche Horizontlinie.

Mehr über das aktuelle Himmelsgeschehen lesen Sie im Kosmos Himmelsjahr.