KOSMOS Astro-Fotopreis

Fotomotiv Juni: Sternhaufen und Gasnebel in den Sternbildern Schütze und Skorpion

Die schönsten Gasnebel und Sternhaufen unter den Messier-Objekten tummeln sich im Sommer in niedriger Höhe über dem mitteleuropäischen Horizont in den Sternbildern Schütze (Sagittarius, Sgr) und Skorpion (Scorpius, Sco). Versuchen Sie Ihr Glück, machen Sie ein Foto, und nehmen Sie teil am KOSMOS Astro-Fotopreis. Schicken Sie Ihr Bild an astrofoto@kosmos.de!
Zahlreiche Gasnebel und Sternhaufen befinden sich im Sommer knapp über dem mitteleuropäischen Horizont in den Sternbildern Schütze (Sagittarius, Sgr) und Skorpion (Scorpius, Sco). Das rote Kreuz markiert die Richtung zum Zentrum unserer Galaxis, in dem ein Schwarzes Loch auf „Beute“ lauert.

Zahlreiche Gasnebel und Sternhaufen befinden sich im Sommer knapp über dem mitteleuropäischen Horizont in den Sternbildern Schütze (Sagittarius, Sgr) und Skorpion (Scorpius, Sco). Das rote Kreuz markiert die Richtung zum Zentrum unserer Galaxis, in dem ein Schwarzes Loch auf „Beute“ lauert.

Messier-Objekte am Sommerhimmel

Der Kosmos Astro-Fotopreis nimmt im Jahr 2010 Bezug auf das Anfang März
neu erschienene Buch „Die Messier-Objekte“, das neben Aufsuchkarten, Beob- achtungsbeschreibungen und weiterführenden Informationen einen Fototipp für jedes Messier-Objekt enthält. Viele dieser Sternhaufen, Gasnebel und Galaxien sind prominente und lohnende Motive, auch für Einsteiger!

Sternhaufen und Gasnebel
Zwischen den Sternen befindliche Gas- und Staubwolken enthalten überwiegend neutralen Wasserstoff. Sobald in einer solchen Molekülwolke der Prozess der Sternentstehung beispielsweise durch die Druckwelle einer nahen Supernova-Explosion ausgelöst wird, bilden sich je nach Masse des Ausgangsmaterials bis zu einige Tausend Sterne. Junge, heiße Sterne vom Spektraltyp O und B strahlen eine intensive, ionisierende UV-Strahlung ab, die Gasnebel in näherer Umgebung zum Eigenleuchten anregt. Es entsteht eine sogenannte HII-Region (HII steht fur ionisierten, HI fur neutralen Wasserstoff). Zu den Galaktischen Nebeln zählen neben diesen Emissionsnebeln aber auch Reflexionsnebel, bei denen der Staub das Licht eines Sterns reflektiert.

Sterne entstehen selten alleine. Offene Sternhaufen sind mit einem Alter von bis zu einigen Hundert Millionen Jahren aus astronomischer Sicht junge Gebilde mit bis zu mehreren Tausend Sternen. Die Galaktischen Nebel und Offenen Sternhaufen des Messier-Katalogs befinden sich in 400 bis 7000 Lj Entfernung. Die Durchmesser der Offenen Haufen betragen nicht mehr als maximal einige Hundert Lichtjahre.

Kugelförmige Sternhaufen gehören mit rund 12,7 Milliarden Jahren zu den ältesten Sternansammlungen in unserer Milchstraße. Die mehr als 150 bekannten kompakten Haufen bilden einen Halo um das Zentrum unserer Galaxis, dessen Richtung auf dieser Karte mit einem roten Kreuz markiert ist. Die Kugelsternhaufen des Messier-Katalogs liegen in Entfernungen zwischen 7000 und 87000 Lj, der Durchmesser variiert etwa zwischen 35 Lj und 300 Lj.

Fototipp: Lagunnenebel M 8 und Trifidnebel M 20
M 8 und M 20 im Schützen zählen ganz sicher zu den meistfotografierten Objekten im Sommer, zumal sie auch von der Nordhalbkugel der Erde gut abzubilden sind. Ist man nicht gerade in den Alpen oder auf einer Mittelmeerinsel, sollte man bei der Fotografie einen Nebelfilter einsetzen, der die künstliche Himmelsaufhellung etwas verringert und die Farben kraftvoller erscheinen lässt. Auf jeden Fall kommt man für diese hellen Nebel mit einer für H-Alpha modifizierten DSLR-Kamera aus, eine astronomische CCD-Kamera ist dafür nicht nötig.

M 8 und M 20 passen bei 500 mm Brennweite zusammen in das Hochformat einer EOS-350D-Kamera, deren APS-C-Sensor rund 15 mm x 22 mm groß ist. Ideal sind allerdings 300 mm Brennweite bei einem APS-C-Sensor. Das Gesichtfeld entspricht dann in etwa dem im Foto abgebildeten (Cropfaktor 1,6).

Nehmen Sie teil am KOSMOS Astro-Fotopreis, machen Sie ein Foto von M 8, M 20 oder einem anderen südlichen Nebel oder Sternhaufen und senden Sie es an astrofoto@kosmos.de. Viel Erfolg!

Bernd Koch
www.astrofoto.de/messier/messier.htm
einer der beiden Autoren des Buches "Die Messier-Objekte" - erschienen im März, mit eigener Webseite mit Zusatzinformationen zum Buch!