Beobachtungstipp November

Der Krabben-Nebel im Stier

Nicht ganz leicht zu finden ist der Krabben-Nebel im Stier, M1 mit seiner Messier-Nummer. Seinen Namen verdankt er seinem Aussehen. Leider findet man häufig die unzutreffende Bezeichnung „Krebs-Nebel“, eine Fehlübersetzung von der originalen englischen Bezeichnung „crab nebula“ (und nicht „cancer nebula“).
Der Supernovaüberrest M1 liegt im Stier.

Der Supernovaüberrest M1 liegt im Stier.

Um M1 zu finden, gehe man vom südlichen Stierhorn aus, das von Zeta Tauri (m,0 mag) markiert wird. Ein wenig nordwestlich davon stößt man auf den Krabben-Nebel. Mit nur 8 mag Helligkeit ist er selbst mit einem lichtstarken Fernglas nur schwer zu erkennen. Im Teleskop macht er auch keinen besonderen Eindruck. M1 erscheint leicht länglich (Ausdehnung 4' x 6'). Filamentartige Strukturen sind nur in großen Teleskopen zu erkennen. In Liebhaberfernrohren sind zwei 16 mag helle Sterne im Zentrum von M1 nicht zu erkennen. Einer von ihnen ist der Zentralstern, nämlich ein rasch rotierender Neutronenstern oder Pulsar, der alle 33 Millisekunden einen Licht- und Radioblitz aussendet. Entdeckt wurde der Neutronenstern im Krabben-Nebel als zweiter Pulsar schon 1968.

Einst als Planetarischer Nebel bezeichnet, ist heute bekannt, dass M1 der Überrest einer Supernova ist, die am 4. Juli 1054 an dieser Stelle aufleuchtete, wie fernöstliche Quellen berichten. Die Supernova war heller als Venus und konnte fast den gesamten Juli 1054 auch am Taghimmel gesehen werden. Chinesische Chroniken berichten, dass dieser „Gaststern“ im Stier noch bis Frühjahr 1056 mit bloßen Augen zu sehen war. Danach blieb er verschwunden. Die Gaswolke von M1 dehnt sich mit einer Geschwindigkeit von rund 1000 Kilometer pro Sekunde aus. Entdeckt wurde M1 in der Neuzeit von dem englischen Liebhaberastronomen John Bevis im Jahre 1731. M1 ist über 4000 Lichtjahre entfernt.


Mehr über das aktuelle Himmelsgeschehen lesen Sie im Kosmos Himmelsjahr.
» Artikel drucken
Weitere Artikel zum Thema:
Der Mond begegnet der Venus.
Highlight im November

Rendezvous am Morgenhimmel

» zum Artikel
Sternenhimmel im November
Sternenhimmel im November

Kassiopeia ganz oben

» zum Artikel
Planeten im November
Planeten im November

Jupiter – der Platzhirsch

» zum Artikel
Bücher und Sternkarten von KOSMOS

Kosmos Himmelsjahr 2016 14580

Kosmos Himmelsjahr 2016

Aktuelle Himmelsschauspiele, zuverlässige kalendarische Angaben und die beliebten Monatsthemen: Das Kosmos Himmelsjahr ist ein Multitalent. » mehr

Kosmos Himmelsjahr 2016 professional 14581

Kosmos Himmelsjahr professional 2016

> Himmelsjahr und Redshift – das Profi-Team für alle Hobby-Astronomen!
> Das PC-Planetarium der neuen Generation. » mehr

Der Kosmos im Crashtest 14584

Der Kosmos im Crashtest

So haben wir das Higgs gejagt
> Der Insiderbericht zur Suche nach dem „Gottesteilchen“.
> So arbeiten und leben die Physiker am CERN.
> Wie die Naturgesetze unsere Welt bestimmen. » mehr

Kosmos Sternenhimmel 2016 14582

Der Sternenhimmel 2016

Das traditionsreiche Jahrbuch bietet besonders ausführliche Informationen für Hobby-Astronomen: Jahres- und Monatsübersichten und der tägliche Astro-Kalender mit über 3.000 Einträgen liefern alle Daten zu Sonne, Mond, Planeten und Sternen, die sich... » mehr

Was tut sich am Himmel 2016 14579

Was tut sich am Himmel 2016

Das praktische KOSMOS-Jahrbuch für die Tasche bietet Astro-Einsteigern und Naturfreunden jedes Jahr kurz und übersichtlich alles Wichtige zum Himmelsgeschehen. » mehr

Mars 14615

Mars

> Der Rote Planet zum Greifen nah!
> Wunderbare Wüstenwelt: Der rote Planet in all seiner Pracht.
> Die erstaunlichen Entdeckungen der Raumsonden.
> Faszinierender Bildband und systematischer Atlas des Mars. » mehr

Die Erforschung der Exoplaneten 14611

Die Erforschung der Exoplaneten

> Verborgene Sensationen der Forschung.
> Ein weiterer Schleier des Universums wird gelüftet. » mehr