Beobachtungstipp

Saturnring in Kantenstellung

Der Ringplanet Saturn befindet sich in diesem Monat in Oppositionsstellung zur Sonne. Er durchwandert das Sternbild Löwe und ist schon in kleinen Teleskopen gut zu beobachten. Sein Ring allerdings erscheint nur als dünne Linie, im Herbst verschwindet er ganz – 2009 erleben wir eine seltene Saturnringpassage.
Inhalt des Artikels
Aufgrund der Neigung des Saturnrings zur Erdbahnebene verändert sich der Anblick des Ringplaneten von der Erde aus. In Position 2 und 4 schauen wir direkt auf die Ringkante - der Ring verschwindet für kurze Zeit.

Aufgrund der Neigung des Saturnrings zur Erdbahnebene verändert sich der Anblick des Ringplaneten von der Erde aus. In Position 2 und 4 schauen wir direkt auf die Ringkante - der Ring verschwindet für kurze Zeit.

Ein Bleistiftstrich von einem Ring

Ring oder Henkel?

Der Saturn gilt als der schönste unter den Planeten. Sein Anblick im Teleskop entzückt Einsteiger wie erfahrene Amateurastronomen gleichermaßen. Kein zweiter Planet unseres Sonnensystems besitzt ein solch ausgeprägtes Ringsystem. Für die Beobachtung des Saturnrings genügt schon ein kleines Einsteigerfernrohr, richtig interessant aber wird es ab Vergrößerungen von 150fach und mit Instrumenten ab zwanzig Zentimeter Öffnung.

Schon Galilei erkannte 1610 die ungewöhnliche Form des Saturns, meinte aber, drei nebeneinander schwebende Kugeln zu sehen. Andere frühe Beobachter glaubten, „Henkel“ an den Seiten des Planeten zu erkennen, daher stammt der heute noch verwendete Begriff der „Ansen“ für die Ringbögen links und rechts der Saturnkugel - ansa ist der lateinische Ausdruck für Henkel. Im Jahr 1656 erkannte Christian Huygens mit verbesserten Teleskopen die wahre Erscheinung des Saturnrings, kurze Zeit spätere entdeckte Giovanni Domenico Cassini die nach ihm bekannte Ringteilung, die den äußeren A-Ring vom inneren B-Ring trennt. Heute weiß man, dass der Saturnring aus vielen hundert Einzelringen besteht, die ihrerseits Abermillionen von Gesteinsbrocken und Staubteilchen enthalten. In Amateurteleskopen ist neben der Cassiniteilung höchstens noch die 1837 von Johann Franz Encke entdeckte Encketeilung zu erkennen – von diesem treffend „Bleistiftstrich“ genannt.

Nur ein Kilometer dicker Ring

Im Jahr der Astronomie aber dürfte man beide Ringteilungen vergeblich suchen: Der Saturnring zeigt sich im Fernrohr nur als dünne Linie. Im August und September wird der Ring sogar völlig verschwinden: 2009 findet eine Saturnringpassage statt, bei der zuerst die Sonne und kurz darauf die Erde die Ebene der Saturnringe durchkreuzen.

Die Saturnringe befinden sich in der Äquatorebene des Saturns, sie sind zwar entlang dieser Ebene mehr als 300.000 Kilometer ausgedehnt, senkrecht dazu aber gerade einmal einen Kilometer dick. Weil die Äquatorebene und mit ihr die Ringe zur Sonnenumlaufbahn des Planeten um knapp 27° geneigt ist, bescheint die Sonne an zwei genau gegenüberliegenden Punkten auf der Saturnbahn genau die dünne Ringkante (Punkte 2 und 4), während wir an den Punkten 1 und 3 die größte Ringöffnung sehen. Die Erde ist vom Saturn aus betrachtet nie mehr als 6° von der Sonne entfernt, ihre Bahnebene, die Ekliptik, ist ebenfalls um 2,5° zur Bahnebene des Saturn geneigt. Daher passiert die Erde in kurzem zeitlichen Abstand zum Durchgang der Sonne die Ringebene. Während einer solchen Saturnringpassage verschwindet für uns der Saturnring vorübergehend - wenn die Erde sich genau in der Ringebene befindet und wir dünne Ringkante betrachten, oder wenn die Sonne beim Durchstoßen der Ringebene kurzzeitig nur die Kante, nicht aber die Fläche des Rings beleuchtet. Dann kann nur der Schatten des Rings als dünne, dunkle Linie auf der Saturnscheibe ausgemacht werden.

Während der kurzen Zeitspanne, in der sich Sonne und Erde auf unterschiedlichen Seiten der Ringebene befinden und wir somit von der Erde die unbeleuchtete Seite des Rings sehen, sind sowohl der A als auch der B-Ring unsichtbar. Nur der so genannte Krepp-Ring (C-Ring) sowie die Kanten können mit größeren Amateurteleskopen noch erkannt werden. Dabei erscheinen „Lichtperlen“ in der Nähe der Ansen, die nicht mit Saturnmonden zu verwechseln sind. Der Ringschatten und die unbeleuchtete Ringseite sind zeitweise als ein dunkles Äquatorband zu erkennen, das wie eine Erscheinung der Saturnatmosphäre wirkt.
Die Zeit der Ringpassage ist für die Beobachtung der Saturnmonde ausgesprochen günstig. Viele der kleineren Monde befinden sich dem Ring sehr nahe und werden von seinem Licht leicht überstrahlt. Während der Passage stört der nun „unsichtbare“ Ring die Beobachtung nicht. Außerdem führt der günstige Blickwinkel auf die Äquatorebene zu Saturnmonderscheinungen, wie sie von den vier hellen Monden des Jupiters bekannt sind. Während enge Konstellationen zwischen den Monden relativ leicht zu sehen sind, bleibt die Beobachtung von Verfinsterungen, Bedeckungen, Durchgängen oder Schattenwürfen nur den Besitzern sehr großer Teleskope vorbehalten, denn die Saturnmonde sind, mit Ausnahme von Titan, allesamt kleiner als die Galileischen Monde des Jupiter und zudem noch deutlich weiter entfernt. Allenfalls Titan verursacht Schattenwürfe, die bei günstigen Seeing-Bedingungen schon mit moderaten Teleskopöffnungen zugänglich sind.

In diesem Jahr wird die Sonne am 10. August die Ringebene kreuzen. Sie wandert dabei von der Süd- auf die Nordseite. Damit endet der Sommer auf Saturns Südhalbkugel und der Nordsommer beginnt. Am 4. September folgt die Erde der Sonne auf die Nordseite der Ringebene. Die Zeit von Mitte August bis Anfang September 2009 ist damit die interessanteste Zeit zur Beobachtung der Saturnringpassage – leider steht der Planet dann am Taghimmel und ist nur sehr schwierig zu beobachten. Seine Konjunktion mit der Sonne erreicht er am 17. September, damit schrumpft sein Winkelabstand zum Tagesgestirn von rund 32° am 10. August auf nur noch 11° am 4. September. Am ehesten lässt sich der ringlose Saturn also am Tag der Sonnenpassage beobachten, das Aufspüren des 1,1 Größenklassen hellen Planeten in der noch hellen Abenddämmerung ist aber eine Herausforderung. Zwar kann man den Planeten mit geeigneten Teleskopen auch am Taghimmel beobachten, wegen seiner Nähe zur gleißend hellen Sonne ist aber größte Vorsicht geboten – schon ein kurzer Blick auf die Sonne durch ein nicht mit einem Filter ausgestattetes Teleskop wird mit hoher Wahrscheinlichkeit das Augenlicht kosten! Solche Tagbeobachtungen sollten daher nur versierte Amateurastronomen durchführen.

Die letzte Saturnringpassage fand im Jahr 1995 statt, die nächste ereignet sich am 23. März 2025. Weil die Saturnbahn, wie alle Planetenbahnen, eine Ellipse ist, und sich die Planeten gemäß den Keplerschen Gesetzen in der Sonnennähe schneller bewegen als in Sonnenferne, sind die zeitlichen Abstände zwischen den Passagen unterschiedlich lang: entweder 13 Jahre und neun Monate oder 15 Jahre und neun Monate. Leider befindet sich der Ringplanet auch 2025 während der Passage wieder am Taghimmel – wir müssen noch bis 2039 warten, bis wir wieder eine Saturnringpassage unter günstigen Bedingungen am Nachthimmel verfolgen können!

Jan Hattenbach ist Physiker und freier Wissenschaftsjournalist in Aachen.